Samstag, Juli 28, 2012

Juli 2012

button

Techniker-News von Frank Kunzmann:

DSL Hochgeschwindigkeit
In Teilen Hohenaspe´s können ab sofort auch Hochgeschwindigkeits VDSL-Anschlüsse zu fast gleichen Konditionen gebucht werden.
Wer also im Radius von >700m zur Vermittlungsstelle am Burendahl wohnt bekommt sogar eine 50.000 kBit/s Leitung. Das könnte für den einen oder anderen Hohenasper interessant sein, weil man quasi das selbe zahlt, wie bei einem 6.000 bzw. 16.000er Anschluss. Dies ist selbst in Hamburg nicht überall möglich ! Hier der Link für Hohenaspes Anschluss 
-------------------------------------------------

Interessanter und lehrreicher Tagesausflug des Hohenasper Sozialverbandes Info auf diesem Blog HIER

------------

Aktivitäten eines Vereins 

29. Flossrallye der Landjugend Steinburger Geest bei Kaaks

Regengeister auf der Bekau?
Es gibt Tage, die sind grau in grau und es gibt Tage da stellt die Landjugend etwas auf die Beine. So organisierte die LJG Steinburger Geest auch in diesem Jahr eine lustige Floßrallye, die nicht nur für Spaß bei den Teilnehmern sorgte, sondern auch für zahlreiche Zuschauer ein Unterhaltungsprogramm der besonderen Art bot.
Auf diesem Foto ist der Oldesloher Fan-Club noch trocken. Nach kurzer Zeit auf der Bekau ändert sich dieser Zustand rabiat.
2 mal ist die Besatzung mit ihrem Floss gekentert
" Die Kanisterköppe" aus Ottenbüttel mit einer tollen Konstruktion
 Das Team " Unschuld vom Land" ganz in Pink als Farbkontrast zur Landschaft.
Mit den 3 schönen Ausflugswettertagen im Juli war es am letzen Wochenende in dem Sommermonat erst einmal wieder vorbei. Für die Landjugend Steinburger Geest konnte der teilweise recht kräftige Regen aber kein Hindernis ihrer geplanten Veranstaltung sein. Immerhin lautet der Slogan des Vereins: "Wenn wi dat mok, denn klappt dat ook!!!"  Gestartet wurde an der Brücke in Eversdorf. Wer mit paddeln wollte, zahlte 15 € Startgeld und musste ein Floss und eine Mannschaft vorweisen, die aus mindestens drei Matrosen bestand. Die Damen oder Herren sollten in der Lage sein, ein nicht motorisiertes Floß zu steuern und damit eine Flussstrecke von 4 Kilometern zu bewältigen. Aber bevor es auf die Bekau ging, mussten die gemeldeten 9 Mannschaften Kisten in einer bestimmten Zeit stapeln. Es gaben ihr Bestes bei diesem Spiel nach Schnelligkeit das Team aus Hohenaspe mit dem Floß „Oldesloher Fanclub“, eine Mannschaft aus Hingst mit dem Namen „Dixi“ , die Madels aus Kaaks mit dem Floß „Flower – Power“, das Team „Die Rote Tonne“ aus der Wilstermarsch und die Jungs "Kanister Köppe" aus Ottenbüttel sowie die Mannschaft „Die Sonnenschirmpiraten“ aus Hadenfeld. Auch für die Paddeltour gab es eine Aufgabe für die Floßbesatzung. Sie bekamen ein rohes Ei vom Organisationsteam mit auf den Weg. Es sollte heil aber bunt wieder am Ziel abgegeben werden. Für manche eine heikle Aufgabe, da fast alle Getränke in Form von Bier für die lange (!) Strecke auf ihrem Floß dabei hatten, aber in den seltensten Fällen Farbstift zum Bemalen eines Eies als Ausstattung.
In Huje war Endstation für die Paddler. Unter überdachten Ständen gab es  Bratwurst, Nackensteak und Getränke. Hier konnten die Teilnehmer der Rallye verlorene Kräfte wieder auftanken. Der Vorstand verteilte die Preise der Sponsoren. 1. Platz die Werkstatt  (Essensgutschein und Fass Bier) 2. Platz Rote Tonne (Präsentkorb und Fass Bier) 3. Platz Oldesloher Fan-Club (Präsentkorb und Fass Bier) Der Kreativpreis ging an die "Unschuld vom Lande" ( Eisessen - Gutschein)
--------------------------------------------------
Die sommerlichen Temperaturen (27.7.) laden ein zur Fahrradtour. Es gibt viel zu sehen am Radweg nach Looft.
In Drage auf einer Koppel hat es gerade Nachwuchs gegeben.
Am Weg möchte unbedingt ein Grünfink fotografiert werden.
und jede Menge schöne Motive in Looft selbst. Mehlschwalben zieren Zurzeit den Himmel in diesem Ort.
Heckenrosen um und auf dem Stromverteiler.
Die Heuernte bei 27° geht gut voran. Aber auch das erste Stroh der Gerste liegt auf den Feldern zum Abholen bereit.

Es ist bald so weit ...

In wenigen Tagen heißt es wieder "Faster, Harder, Louder und See you in Wacken - Rain or Shine"
Die ersten Armbänder sind auf dem Markt und die Träger zeigen sie mit Stolz, da das Konzert längst ausverkauft ist. Ein Hohenasper hatte allerdings Pech. Nach eigenen Angaben hatte er kurz nach dem Anlegen des versiegelten Armbandes einen Wespenstich oberhalb der Hand erhalten und da Torsten Vogt allergisch dagegen reagierte, schwoll das Handgelenk an und das Armband musste, trotz eingeleiteter Gegenmaßnahme in Form einer Spritze im Krankenhaus, aufgeschnitten werden. Dumm gelaufen, aber Glück im Unglück denn es gibt ein Neues von den Festivalbetreibern.

Fraunhofer-Mitarbeiter aus Itzehoe in Japan

 Info unter Hightech -Land bei Itzehoe auf diesem Blog

---------------------

Live-Konzert vom NDR in der Nachbarschaft von Hohenaspe

 Tolle Stimmung beim Festival auf dem Flugplatz Hungriger Wolf am 21.7.
 mit Moderatorin Ilka Petersen und Moderator Holger Ponik
und jeder Menge Musik -zum Beispiel hier Laith Al-Deen und Marlon Roudette und zu späterer Stunde der Auftritt von The Boss Hoss. Ab 18.30 Uhr verzogen sich die Wolken der letzten Tage und auf dem Flugplatz ließ sich am Konzertabend die Sonne blicken. Licht als Stimmungsmacher, Platz ohne Ende, Musik in einer ertragbaren Lautstärke, Essen und Getränke im vielseitigen Angebot begeisterten die Konzertbesucher. Jede Menge Bewohner aus Hohenaspe waren auf dieser Veranstaltung anzutreffen und so gab es ein ständiges "Hallo" und "Du auch da?" als Begrüßungsakt. Ein Konzert direkt vor der Haustür von Hohenaspe ist ein tolles Angebot und alle waren sich einig: "Hoffentlich werden es noch viele Veranstaltungen dieser Art auf dem Gelände Hungriger Wolf geben". Ca 10.000 Besucher haben zu Stars@NDR 2 Live in Hohenlockstedt gefunden. Die doppelte Zahl an Publikum hätte die Veranstaltungsfläche locker verkraftet und auf genervte Anwohner braucht man hier keine Rücksicht nehmen, denn es gibt kaum welche.
Hier zur Diashow der Veranstaltung:

Wilster Aurallye am 21.7. mit Batman

Die 7. Wilster Aurallye veranstaltet eine lustige Gemeinschaft von organisationsfreudigen jungen Menschen, die sich in einem Verein zusammen getan haben, um eine gute Idee umzusetzen: Zwischen Kasenort und Wilster lassen sie einmal im Jahr eine Floßrallye über den Fluß Wilster Au stattfinden. Auf einer Strecke von knapp 500 m treten die selbstgebauten Flöße von Vereinen, Firmen oder Freunden gegeneinander an, um nach unterschiedlichen Kriterien einen der Pokale zu erringen. In diesem Jahr waren es mit 12 angemeldeten Teams weniger als in den Jahren zuvor, aber mit den selbstgebauten Schwimmgefährten war jede Menge Spaß vorprogrammiert. Nicht nur die Teilnehmer auch die zahlreichen Zuschauer kamen auf ihre Kosten. Ein  buntes Unterhaltungsprogramm - zum Beispiel Flyboard auf der Au - plus Speis &Trank in einer wunderschönen Naturlandschaft, bescherte vielen ein schönes Ausflugsziel in den Ferien. Am Abend ist Disko an der Au angesagt. Ein Zelt und große Musikboxen wartet/en bereits auf die Gäste nach der Rally.
Hier die Diashow der Veranstaltung

----------------

NDR 2 - Live aus Hohenlockstedt am 21.7. bis 12 Uhr vom Marktplatz

Der Übertragungswagen mit professionellen Moderatoren
Staumeldungen aus Holo

Mit Ponik & Petersen

und dem Musikzug Hohenlockstedt, die für ein Musikquiz mehrere Songs anspielten.
Interview mit der Musikzug-Leiterin Miriam Knutzen
Ilka gibt Hilfen beim Musikquiz

Flugplatzgelände Hungriger Wolf 20.7.  -19 Uhr. :

 Für das Live-Konzert am 21.7. läuft in diesen Stunden der Bühnenaufbau. Der NDR rechnet mit 10.000 -12.000 Besuchern

Eine positive Wettermeldung und reichlich Werbung für das Konzert mit "The Boss Hoss, Marlon Roudette und Laith Al-Deen, wird die erwartete Besucherzahl sicher erfüllen. Warum auch nicht, Platz genug ist auf dem Gelände und so steht der Logistik für die Veranstaltung nichts im Weg. 

---------------------------------------------------


Nacktschnecken werden immer mehr zur Plage
In Gärten, Flur, Wald und Feld sind die fressfreudigen Schädlinge zu Hunderten - mancher Orts zu Tausenden - unterwegs.
Eigentlich sind es nachtaktive Tiere und in der Regel selten in "Aktion" zu sehen. Da sich Zurzeit tagsüber die Sonne wenig sehen lässt, Wolken und Regenschauer den Tag in diesem Juli bislang bestimmen, fühlen sich die Weichtiere in ihrem Element und sind so auch am Tag auf der Suche nach Fressbarem. Vor allem die Spanische Wegschnecke stellt für Nutzgärten und landwirtschaftliche Flächen immer mehr eine Plage dar. Die Feinschmecker können im Jahr 600 Nachkommen produzieren und verursachen große Fraßschäden.
Das Fressen an meinen Blumen, bedeutet Krieg!
Ich persönlich habe unzählige biologische Maßnahmen zur Bekämpfung auf unserem Grundstück gegen die Plagegeister eingeleitet und  - resigniert!!! Inzwischen verwende ich sogenanntes Schneckenkorn, der den Tieren den Garaus bringen soll. Mein Verdacht: Entweder sind sie inzwischen gegen den Fraßgiftköder immun oder es hat sich bei den kleinen Biestern herumgesprochen, dass man die blauen Körnchen nicht fressen darf, wenn man weiterhin ein sorgenfreies Schneckenleben (also ca. ein Jahr) leben will.

Landfrauen vorgestellt

Karin Kühn, wohnhaft am Rande Glückstadts in der Blomeschen Wildnis im Ortsteil Neuendeich (Kreis Steinburg), bietet Produkte aus eigenem Anbau zum Verkauf
Ein Garten in der Elbmarsch vorgestellt  unter Ditt und Datt

------------
Am Nord-Ostsee-Kanal gibt es immer etwas zu schauen (15.7.)
 Die Fotos wurden bei Lütjenbornholt aufgenommen und zeigen hier die Luxusyacht Flying Fox(74 m, ca. 120 Mil.€), die laut Info aus dem Internet ganz frisch in Rendsburg in der Nobiskrug -Werft gebaut wurde.
Oder das Kreuzfahrtschiff "Ocean Prinzess", dass inzwischen schon wieder eine neue Position hat, die immer aktuell einsehbar ist HIER
und Doris war auch da. Der Nord-Ostsee-Kanal mit den unterschiedlichsten Schiffen und Booten weckt in vielen Menschen Fernweh. 
----------

Ups, da hatte wohl jemand noch nicht mitbekommen, dass die Abfahrt von der L 127 nach Hohenaspe  verkürzt wurde. Regelmäßig diesen Blog besuchen, dann kann so etwas nicht passieren. Info unter Mai 12
Foto vom 14.7.
12.7.
Zwischen den Regenpausen kann man auch in der Feldmark von Hohenaspe Rauchschwalben über den Gerstenfeldern bei der Jagd nach Fluginsekten beobachten.

An der Tonkuhle bei Mehlbek flog mir letztens ein Eisvogel über den Kopf hinweg. Es ging so schnell, dass ich ihn nicht ablichten konnte. (Kommt aber noch! ) Aus meinem Versteck durfte ich dann aber eine Bisamratte beobachten - immerhin auch ein sehr scheues Tier. Der Begriff "Ratte" ist allerdings irreführend, denn das Nagetier gehört zur Gattung der Wühlmäuse.

 Eichelhäher auf der Spurbahn

Eisenbahntunnel in Stockholm mit Hohenasper Bürger im Bau

Dirk Kunzmann aus Hohenaspe ist seit Monaten beim Tunnelbau in Stockholm beschäftigt.

 Citybanan ist aktuell Schwedens grösste Baumaßnahme - Kosten ca. 2,2 Milliarden € - Fertigstellung 2017 - (also Dirk, dann mal in die Hände gespuckt!)
2500 Arbeiter sollen derzeit an dem neuen zweispurigen Bahntunnel in Stockholm eingesetzt sein.
 Die Tunnelstrecke wird 6 km lang sein und von einer 1.4 km langen Brücke ergänzt werden. Citybanan soll den innerstädtischen öffentlichen Verkehr der Hauptstadt deutlich entlasten. Info HIER

-----------

Löscheinsatz in Mehlbek am 10.7.

Ein Autobastler verunglückte

 Gegen 18.45 Uhr gab es einen Löscheinsatz mit der Hohenasper Feuerwehr in  Mehlbek.
Bei Arbeiten an einem Kleintransporter im Hörstener Weg kam es zu einer Explosion. Der Halter des Vans wurde dabei derartig verletzt, dass die Rettungskräfte einen Notarzt per Helikopter alarmierten. Mit Verbrennungen wurde die verunglückte Person per Luftrettung nach HH ins Krankenhaus überführt.
Das Feuer im Kleintransporter konnte schnell gelöscht werden

Gewitter am 8.7. mit Folgen

Schwere Unwetterschäden in und um Hohenaspe

Starke Niederschläge waren nicht das einzige Problem an diesem Sonntagnachmittag: Eine Windhose hat gegen 15 Uhr eine große Verwüstung in Kaaksburg (Tankstelle) angerichtet.
Dieses Auto steht nun nicht mehr zum Verkauf. Eine vom Wirbelsturm entwurzelte Eiche, stürzte auf einen abgestellten Pkw
Aber auch weitere Sturmschäden  muss Tankstellenbesitzer Fam. Gradert verzeichnen. Tim Gradert hatte Dienst an der Tankstellenkasse, als die Windhose eine Schneise der Verwüstung verursachte. Er stand Sekunden der Angst aus, denn auch das kleine Tankstellenhäuschen vibrierte im Wirbelsturm.



Das Stallgebäude auf dem Grundstück in Kaaksburg stürzte zusammen. Ein krankes Pferd, das im Stall versorgt wurde, konnte sich aus den Trümmern retten.

Eine Stute auf der Koppel in Hohenaspe hatte dagegen nicht so viel Glück: 

Die Zuchtstute von Fam. Hedt mit einem 2 Monate alten Fohlen traf der Blitz und verendete. Für das verwaiste Fohlen hofft Reimer Hedt aus Hohenaspe nun auf Mutterinstinkte von einer anderen Stute. Langsam gewöhnt er die Beiden aneinander. Wenn es klappt, nimmt sie das kleine Stutfohlen in ihre Obhut und beschützt es.
Dieses kleine Waisen-Stutfohlen hatte Glück im Unglück, es wurde vom Blitzeinschlag verschont. 

Ein nachtaktives Tier vorgestellt

In unserem Garten ist Zurzeit die Erdkröte aktiv. Sie ist ein prominenter Gast, denn sie wurde von der Deutschen Gesellschaft für Herpetologie zum Lurch des Jahres 2012 gekürt. Die Erdkröte ernährt sich von Spinnen, Würmern und !Schnecken!

Diese kleine Schwalbe hatte ihre erste Flugstunde und landete in der Nähe unserer Haustür. Beim Fotografieren wurde ich fast von den aufgebrachten Eltern angegriffen. Dabei stellen nicht wir Menschen an dieser Stelle die unmittelbare Gefahr dar, sondern die Krähen. Die 5 Amselkinder aus der Hecke vor der Seniorenwohnanlage (siehe Foto unten) gibt es leider nicht mehr. Alle Jungvögel fielen den Krähen zum Opfer. Die Federn sind bis auf unserem Grundstück verstreut und der Kadaver eines Vogels liegt noch in der Regenrinne. Ein Foto davon erspare ich dem Blogbesucher. Na gut, Amseln gibt es wie Sand am Meer und so kann die Natur den Verlust verkraften. Die überaus schlauen Krähen wollen sicher auch ihre Jungen durchbringen. Allerdings ärgert mich, dass da noch Jagdbeute in unserer Dachrinne liegt. Es ist auch nicht die erste von uns beobachtete Brut, die die Krähen und auch Elstern geplündert haben. (Wobei die Zahl der Elstern sich immer mehr minimiert. Als wir vor 18 Jahren herzogen, hatten wir 6-8 Elstern täglich im Garten zu Gast. Inzwischen sind es einmal in der Woche ein Pärchen.)
Die Nester auf unserem Grundstück der Spatzen, Tauben und Grauschnäpper werden regelmäßig von den Rabenvögeln ausgeraubt. Auch wenn es bitter ist, wenn man die Nester so lange beobachtet hat, es ist nun mal der Lauf der Dinge und so sollte man sich nicht einmischen. Wenn ich dann aber Krähenkolonien in manchen Orten antreffe, frage ich mich doch, was für eine Chance haben hier die Singvögel?

----------

Wer kann eine Nähmaschine für die Grundschule zur Verfügung stellen? Info Hier

-------

Rosenbogen am Burndahl unter "Schöne Gärten vorgestellt"

---------- 

Wie schade um die kleine Meise !

Sie lag verendet vor unserem Wohnzimmerfenster.  Da habe ich das Fenster wohl zu sehr geputzt. Kommt nicht wieder vor! Erst beim zweiten Blick fiel mir auf, dass der Vogel beringt wurde. Da die Meise gerade mal flügge war, muss die Beringungsaktion ganz in der Nähe verlaufen sein. Wie geht man mit den Daten auf dem Ring um? Weiß es jemand?
Auf dem Ring steht die Ziffer 90236285 und HELGOLAND Germany Ist die kleine Blaumeise nun von Helgoland hierher geflogen? Eher unwahrscheinlich! Nach meinen Recherchen habe ich den Beringer nun vielleicht gefunden. Allerdings ist er Zurzeit im Urlaub und nicht erreichbar. Vielleicht kann ich ihn bei den Beringungsaktionen einmal ablichten und hier mehr Informationen über Sinn und Zweck der Beringungen berichten. In Kiel ist mir (am 7.7.) wieder ein Vogel mit Ringen über den Weg "gelaufen ". Ich werde also am Thema dranbleiben!
----------------------
Die wunderhübschen Buchen an der Furt nach Drage mit endlich einmal ein paar Sonnenstrahlen.
Auf diese kleinen Amselkinder machten mich Bewohner der Seniorenwohnanlage aufmerksam. Die Hecke wurde geschnitten und nun hat man einen Blick auf 5 hungrige Schnäbel.

Der Juli hat im Grunde bei uns in Hohenaspe so begonnen, wie auch der Mai, nämlich mit einem einsamen Storch. Aber wahrscheinlich ist es nur Auslegungssache. Man könnte auch schreiben: Der Juli hat so begonnen wie auch der Mai; mit einem glücklichen Junggesellen.

Mittelalterliches Phantasie Spectaculum am 30.Juni und 1. Juli

 Das größte reisende Mittelalter Kultur Festival gastierte zum ersten Mal in Hohenlockstedt auf dem Flughafengelände Hungriger Wolf.
1000sende, zum Teil weit angereiste Gäste, genossen an diesem Wochenende die Festivalatmosphäre mit vielen Handwerkern, Händlern und einem bunten Unterhaltungsprogramm, das einen Einblick in die Zeit des Mittelalters bot. 

Bei diesem Mittelalterevent trafen sich viele Fans zum Austausch über eine historischen Epoche. Vervollständigen konnten die Fans Rüstzeug für Ritter und Knappen mit z.B. Kettenhemden,Trinkhörner und Gürteltaschen. Mit dem Leder, Fell und Sattlerbedarf konnten Werkzeuge und Rohstoffe zum Herstellen eigener Gewandung erworben werden. Produktgruppen wie Bogenschiessen, Holz-Schnitzereien, Schmuck und Bücher gab es alles was das Mittelalter bot. Aber ganz wichtig an diesem Wochenende: Die Musik - mehrere Bands präsentierten sich auf mehreren Bühnen mit ihrer "Mittelalterlichen Musik"
Eine professionelle Band mit einem Mitglied aus Hohenaspe "Die Streuner". Carsten Hickstein (Bildmitte) wurde auf diesem Blog bereits unter Februar 2011 vorgestellt. Der Musiker freut sich, an diesem Wochenende einmal so nahe an seinem Wohnort auftreten zu können. Nächste Woche steht ein Konzert in Köln an. Danach folgen Auftritte in der Schweiz und Österreich. Diese Reisefreudigkeit  von Herrn Hickstein erklärt, warum ihn in Hohenaspe kaum jemand zu Gesicht bekommt. Ein klitzekleiner Musikausschnitt der Band hier:
Haben viele Anhänger: Die Band Reliquiae 
Selbstversorgung vor den Zelten: (In den Topf geschaut) Die Hühnersuppe roch gut (wenn es denn eine war)

Gäste mit tollen Outfits ließen die Zeit im Mittelalter wieder aufleben. 
Hier geht es zur Diashow der Veranstaltung

 -----------------------

Wenn ein Schornsteinfeger in Hohenaspe in Rente geht,

gibt es was zu erzählen! 
Wer ein halbes Jahrhundert im Dienst als Schornsteinfeger - davon 30 Jahre als Bezirksschornsteinfegermeister- tätig war, der hat seinen Ruhestand verdient und so wurde in Hohenaspe im Birkenweg kräftig gefeiert.
Dietrich Eicke und Ehefrau gehen ab dem 1. Juli in den wohlverdienten Ruhestand.
Den Kehrbezirk Hohenlockstedt (also eingeschlossen Hohenaspe) wird nun Schornsteinfegermeister Tobias Ruge aus Tensbüttel-Röst übernehmen. Das Büro von Ruge & Sohn ist in Sarzbüttel Sandberg 1a Tel.: 0 48 06 / 9 01 61 61


Ein großes Aufgebot von Kollegen verabschiedeten Dietrich Eicke am 30.6. in den Ruhestand
Eine Kollegin widmete dem angehenden Ruheständler diese Zeilen:

För Didi:

Man, wo is de Tiet blots bleben,
wärs doch jüst noch Lehrling eben,
ok Gesell is nich lang her,
meist as ob dat güstern wär.

Geihst as Meister vun den Bezirk
nun all johrelang to Werk,
und wer een Schornsteen neet saniert,
de holt Didi, garantiert.

Hät een Kumpel mol Malesche,
Didi springt dor in de Bresche,
und de Fietzen häb för‘d Leben
nich nur fachlich wat mitkregen.

He deiht sin Arbeit mit Hart und Hand
Und is as Sotje wiet bekannt.
Didi Eicke, Schornsteenfeger:
kennt, geföhlt, so fast een jeder.

Dor ännert sik Gesetz und Norm,
dat gift Needes und Reform.
Dien Reform is morgen klor:
de Rentenstand , is würklich wohr.

No meist 50 Johr Feegerie
geiht een Ära nun vörbi.
Freu di ob dat  Renterleben,
man, wo is de Tiet blots bleben.
H.N.

Info auch von Michael Höft mit einem Foto, das die Schornsteinfeger aus dem Kreis bei Eickes auf dem Dach zeigt.

Dietrich Eicke heißt:
49 1/3 Jahre im Beruf,30 Jahre selbständige Tätigkeit,5 Meistergesellen beschäftigt,12 Auszubildende und unzählige Praktikanten
 Ein sehr geschätzter Kollege im Kreis Steinburg.
26 Kollegin/en haben einen tollen Kollegen verabschiedet.

Links to this post:

Link erstellen

<< Home