Sonntag, November 22, 2015

November 2015

button

Hohenaspe den 6.11.

Hohenaspe siegt beim Bundeswettbewerb "Kerniges Dorf "




Im Januar 2015 startete der 2. Wettbewerb "Kerniges Dorf" der Agrasozialen Gesellschaft e.V. kurz ASG 


Hier konnten sich Dörfer mit weniger als 5000 Einwohnern bewerben, die sich in ihrer Gestaltung an die Veränderungen in der Bevölkerung anpassen.


Amtsleiter Volker Tüxen entdeckte die Ausschreibung und fand, "das wäre doch etwas für Hohenaspe", denn gesucht wurden Dörfer, die sich in ihrer baulichen Gestaltung an Veränderungen in der Bevölkerung einstellen und dabei nachhaltig mit ihren Flächen und Gebäuden umgehen.

In einer Pressemeldung des Bundesministers für Ernährung und Landwirtschaft zum Start der neuen Wettbewerbsrunde lobte Christian Schmidt das Engagement der Dörfer und ihrer Bewohner:

"Vitale Dörfer leben von den Ideen der Akteure vor Ort. Auch wenn die Dörfer und ihre Herausforderungen grundverschieden sind, gibt es immer wieder zahlreiche Beispiele für ausgeklügelte Lösungen für die Dorfinnengestaltung, die auch andernorts Schule machen können. Diese Projekte wollen wir mit dem Wettbewerb würdigen und bekannt machen. 
Die ländlichen Regionen können immer wieder voneinander lernen und sich dabei unterstützen."


Mit einem Teilnahmeformular bewarb sich die Gemeinde Hohenaspe mit weiteren 252 Dörfern.
 Ende April 2015 war Einsendeschluss für den Wettbewerb.

Die Bewerbungen wurden in fünf Kategorien unterteilt, die sich nach Ortsgröße und struktureller Lage der Dörfer unterschieden.


Aus den Berwerbungen wurden insgesamt 20 Favoriten gewählt, die den Kriterien des Wettbewerbs in der jeweiligen Kategorie am besten entsprachen.

Die Gemeinde muss überzeugt haben, denn Hohenaspe stand in der Kategorie 3 ziemlich schnell als einer der Favoriten fest.

Vor gut 2 Wochen kam eine Fachjury nach Hohenaspe und ließ sich den Ort zeigen.

Auch beim Rundgang muss unsere Gemeinde begeistert haben, denn seit kurzem steht fest, der Sieger heißt HOHENASPE


Zwei Vertreter der Gemeinde Hohenaspe sind am 20. Januar 2016 nach Berlin zur Internationalen Grünen Woche zur Preisverleihung eingeladen. Dort können sie ein Preisgeld von 2000,-€ entgegennehmen.
Die Auszeichnung übernimmt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Amtsleiter Volker Tüxen freut sich riesig über den Erfolg von Hohenaspe und ist recht stolz auf die geleistete Arbeit in der Gemeinde, die durch diese Auszeichnung ein klein wenig mehr Beachtung erhält.


Warum die Gemeinde Hohenaspe bei der Jury reichlich punkten konnte? 

In einem Gratulationsschreiben an den Bürgermeister Hans Georg Wendrich heißt es:
"Die Jury war besonders begeistert von ihren mutigen und progressiven Entscheidungen im Dorfumbau"
Blick auf die Seniorenwohnanlage im Ortskern der Gemeinde

Aus der Bewerbung für den Bundeswettbewerb:

"Modellhaftigkeit der Maßnahme
Die Gemeinde Hohenaspe betreibt seit Jahren eine modellhafte Innenentwicklung.
 Ein im Dorfkern befindlicher ldw. Betrieb wurde ausgesiedelt die Flächen zu einem Dienstleistungs- und Soniorenzentrum entwickelt. Bestehende Dienstleister aus dem Ort konnten so vor Ort gebunden werden, altersgerechte Wohnungen entstanden, die durch Pflege- und Betreuungsangebote ergänzt wurden.
 Das Projekt hat Vorzeigecharakter und ist selbsttragend.
Mit dem Bürgerhaus wurden dann Vereine und Veranstaltungen im Ortskern in einem historischen, ortsbildprägendem Gebäude konzentriert.
 Das Gebäude wurde so erhalten, der Ortskern gestärkt und die Ganztagsschule erhielt zusätzliche Räumlichkeiten.
Damit entfernt sich die Gemeinde von der bisherigen Praxis, für jede/n Einrichtung/Verein eigene Versammlungsstätten für größere Versammlungen vorzuhalten.
Das Gebäude schließt die Lücke im unmittelbaren Bereich der vielen öffentlichen Einrichtungen und hat mit dieser komplexen Zentralität ein Alleinstellungsmerkmal in der Region.
In 2013 hat die Gemeinde ergänzend die Innenentwicklungspotenziale in einem Innenentwicklungskonzept erfasst. Der geplante Bürgersaal ergänzt das Bürgerhaus in idealer Weise. Er kann von Schule, Kindergarten und Vereinen genutzt werden. Ein innerörtlicher Leerstand wird beseitigt und die Angebote weiter in der Dorfmitte konzentriert.
Auch hat die Gemeinde die Schule und Sporthalle in den letzten Jahren umfänglich saniert.

Die Gemeinde nimmt mit ihren vielen Einrichtungen zentralörtliche Funktionen wahr, obwohl sie diese Einstufung nicht genießt. 
Sie wirkt mit ihren Einrichtungen deutlich über die Gemeindegrenzen hinaus.
Weiter betreibt die Gemeinde ein aktives Management, um private Wohngebäude aus verschiedenen Siedlungszeiten  (z.B. Goldene-Hochzeits-Gebiete) einer Nachnutzung durch junge Familien zuzuführen.
 Den im Haus verbliebenen Einzelpersonen wird das altersgerechte Wohnen in der Seniorenwohnanlage in der Gemeinde aktiv angeboten.
 Die Gespräche werden bei entsprechenden Anlässen, wie z.B. Altersjubliäen, durch den Bürgermeister selbst geführt. Durch diese Initiative ist praktisch kein Wohnungsleerstand zu verzeichnen.
Diese Gebäude können günstig erworben werden. Sie werden dann Zug um Zug saniert und den heutigen Anforderungen angepasst. Dadurch konnte die Nachfrage nach Bauplätzen auf der grünen Wiese reduziert werden."
----------------------------------------------

Itzehoe den 30.11.

Massenschlägerei im Camp Itzehoe Info HIER

---------------------------------------
Hohenlockstedt den 29.11.

38. Finnischer Weihnachtsbasar mit landestypischen Produkten

Der alljährliche „finnische Weihnachtsbasar“ der DFG Hohenlockstedt fand auch in diesem Jahr am 1. Advent statt, allerdings nicht wie in den meisten Jahren zuvor in der Aula der Grundschule von Hohenlockstedt, da diese wegen Umbauarbeiten zum Brandschutz nicht zur Verfügung stand.

Die Arthur-Boskamp-Stiftung stellte der Deutsch Finnischen Gesellschaft (DFG) in Hohenlockstedt mit den 90 Mitgliedern die Räumlichkeiten im Kunsthaus „M1“ zur Verfügung und so konnten an die 50 Aussteller ihre Waren auf zwei Stockwerken in großen hellen Räumen präsentieren.
Die Aussteller kamen aus Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen und natürlich auch aus Finnland.
Angeboten wurde Kunsthandwerk aus Finnland, geräucherter Lachs und geräucherter Renntierschinken, Leinenweberei aus Lapua  (der Partnergemeinde in Finnland von Hohenlockstedt), finnisches Bier, Heidschnuckenfelle, Schmuck aus unterschiedlichen Materialien, Weihnachtsgestecke, Marmeladen und Honig, Bilder, Gestricktes und Geschnitztes und vieles mehr.
Im Café wurden Kaffee und Kuchen angeboten.
 Lachs, Elchschinken und finnisches Brot made in Hohenlockstedt, konnten auf dem beliebten Basar probiert werden.
Joachim Lüssenhop vom DFG-Vorstand: "Etliche Aussteller sind schon seit 20 Jahren dabei."

Unter den zahlreichen kreativen Ausstellern konnte ich zum Beispiel Gerlinde Klix aus Herzhorn fotografieren. Sie ist eine gebr. Hohenlockstedterin und bekommt nach ihrer Aussage noch ab und an ein Visum für ihre alte Heimatgemeinde. 
Die angebotenen Strickarbeiten fertigt sie mit Nachbarn und Freundinnen.
 Ihr Stand wird von vielen Kunden angelaufen. Für die  Aufnahme musste ich ewig warten, denn die Kundschaft nahm sie gut in Anspruch.
Mein Verdacht: Ihr Humor (sie brachte alle ihre Kunden zum Lachen) trug  auch dazu bei.

Gerlinde Klix mit ihren handgestrickten Socken

Hier eine Diashow mit Eindrücken vom Finnischen Weihnachtsbasar 2015

---------------------
Hohenaspe den 29.11.

Basar des Häkel-Büdel-Klubs vom DRK Ortsverband im Bürgerhaus

 Fleißig gestrickt, gehäkelt und gestickt haben die Damen vom Häkel-Büdel-Klub in Hohenaspe für diesen Tag.
Alle 14 Tage treffen sich acht Frauen unter Leitung der DRK Ortsvorsitzenden Gisela Herrmann im Bürgerhaus zu Handarbeiten und zum Klönen bei Kaffee und Kuchen.
Der Basar wurde gut besucht und der Renner sind und bleiben gestrickte Socken, die vor allem laut Aussage der Damen, von Herren gern genommen werden.
Die immer noch heiß begehrten Strümpfe waren in allen Farben und Größen (auch für die Kleinsten) zu erwerben und wer es an diesem Tag nicht auf den Basar geschafft hat, kann u.a.  warme Strümpfe und Mützen beim Weihnachtstreff vom Gewerbeverein auf dem Dorfplatz am 13.12. beziehen, denn zu dieser Veranstaltung haben die Seniorinnen eine eigene Verkaufsbude bestellt.
In gemütlicher Runde wurde an einer adventlich geschmückten Kaffeetafel selbst gebackener Kuchen gekostet.
Das eingenommene Geld wird für die Seniorenarbeit in der Gemeinde verwendet.
Zur anstehenden Weihnachtsfeier vom DRK Ortsverband am Donnerstag sind bislang 125 Anmeldungen eingegangen und so wird es eng im Feuerwehrgerätehaus.
Alle freuen sich schon jetzt auf den voraussichtlich  Mitte 2016 fertiggestellten Bürgersaal, der für die nächste Weihnachtsfeier vom DRK Ortsverband Hohenaspe bereits gebucht wurde.
----------------------
Hamburg den 29.11.
Hamburg wird sich nicht um Olympia 2024 bewerben Info HIER
-------------------
Ankündigung: 
29.11. Basar vom DRK Ortsverband in Hohenaspe von 14-17 Uhr im Bürgerhaus
und am 3. Dezember die Seniorenweihnachtsfeier vom DRK im Feuerwehrgerätehaus ab 14:30 Uhr
-------------------------------
Hohenaspe den 28.11.

Altes Keksrezept

Wie wäre es zum 1. Advent mit ein paar schnell und super lecker gebackenen Keksen?
Karin Tiemann besitzt ein altes Rezept:
Schäfferplätzchen
280 g Mehl
 70 g Zucker
250 g Butter
1 Eigelb
200 g Mandelstifte
Alles miteinander zu einem Teig verkneten (am Besten mit der Küchenmaschine oder dem Handrührgerät)
Kleine Teigstücke auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und  mit einer Gabel flach drücken.
zirka 20 Min. bei 180 ° backen.

Der 1. Advent steht vor der Tür ..

und so hat die Saison der Weihnachtsmärkte begonnen.
 Die Märkte bilden oft mit ihren Farben, mit Kunsthandwerk, mit Weihnachtsdekorationen und den angebotenen Speisen der Region einen schönen Kontrast zur nassen und dunklen Jahreszeit.

Der Weihnachtsmarkt auf dem Rathausmarkt in Hamburg ist auch in diesem Jahr nicht ohne Grund wieder ein Anziehungspunkt für viele Menschen.
Es ist ratsam, über den Markt am frühen Tag zu bummeln, denn ab Nachmittag wird das Gedränge unschön. 
Hier wird Kunsthandwerk vor historischer Kulisse geboten. Das Motto heißt: "Kunst statt Kommerz".
Weihnachtsmärkte vorgestellt auf diesem Blog unter "Weihnachtsmärkte bei uns im Norden"
-----------------

Hohenaspe den 26.11.

Neues Feuerwehrgebäude in Hohenaspe in Planung

Öffentliche Sitzung mit Präsentation des Vorentwurfes für das geplante Feuerwehrgerätehaus

In der Bauausschusssitzung am Donnerstag den 26.11. wurde der geplante Neubau des Feuerwehrgerätehauses vom Architekten Thomas Rader vom Arichtektenbüro Altes Rathaus vorgestellt.
Im (alten) Feuerwehrgerätehaus fanden sich zahlreiche Zuhörer zur Sitzung ein. Viele Feuerwehrkameraden - auch aus der Jugendwehr interessierte es sehr, wie ihr neues Feuerwehrgebäude aussehen soll und ob die von ihnen aufwendig erarbeiteten Ansprüche an den Neubau wie Fahrzeughalle, Schulungsraum, Kleiderkammer, Lager, Umkleidebereich u.s.w. einbezogen wurden.
Die erste Planung des Feuerwehrgerätehauses vom Architektenbüro Altes Rathaus war für die Gemeinde mit einem Kostenvoranschlag von 1,8 -2,0 Millionen Euro nicht finanzierbar und so suchte der Bauausschuss im Vorsitz von Eggert Behrens nach Lösungen, um die Kosten für einen Neubau zu schmälern und sah eine Stahlkonstruktion als Alternative.
Das beauftragte Architektenbüro stellte eine Stahlkonstruktion und den Massivbau mit Einbeziehung der zahlreichen Auflagen der Fachbehörden in einem Kostenvergleich gegenüber und kam auf eine voraussichtliche Summe für den Stahlbau von 1,6 Millionen Euro und für den Massivbau (jeweils mit Obergeschoss) von 1,55 Millionen Euro.

Der Bauausschuss stimmte geschlossen in einem Beschluss nach den Ausführungen des Architekten Thomas Rader für die Planung des Massivbaues.

 In der Gemeinderatssitzung Mitte Dezember wird dann letztendlich von allen Gemeindevertretern darüber abgestimmt.

Zu den voraussichtlichen 1,55 Millionen € werden noch zusätzliche 80.000,- € Erschließungskosten laut Bürgermeister Hans-Georg Wendrich kommen.
 Das geplante Feuerwehrhaus ist parallel zum Charlottenburger Weg ausgerichtet und wird eine Ein- und eine Ausfahrt erhalten.
---------------------

Hohenaspe den 25.11. 

Zahlen, Daten und Fakten aus der öffentlichen Kirchengemeindeversammlung  im Alten Pastorat 

Pastorin Stefanie Warnke informierte gleich zu Beginn der Versammlung, dass die Kirchenmitglieder der Kirchengemeinde Hohenaspe weniger werden.
2013 konnte die Gemeinde noch 2538 Mitglieder registrieren. 
Inzwischen sind die Mitgliederzahlen laut Statistik auf 2364 geschrumpft.
Pastorin Warnke nennt die Ursachen dafür:
"Es ist der demografische Wandel, der hier zu Buche schlägt."
"Wegzüge aus der Gemeinde, 30 Beerdigungen und das allgemein fehlende Engagement für soziale Belange, lässt die Kirchenmitgliederzahlen schrumpfen."
Verbucht wurden weniger Trauungen und weniger Taufen, als in den Jahren zuvor.
"Mit 60% Kirchenzugehörigkeit steht die Kirchengemeinde vor Ort im Landesvergleich noch ziemlich gut da", so Pastorin Warnke.
Auch die Teilnahme an den Gottesdiensten sinken:
Bei 67 Gottesdiensten wurden immerhin 4849 Besucher im letzten Kirchenjahr gezählt.
(Das Kirchenjahr endet mit dem Totensonntag - also eine Woche vor dem 1. Advent)

Gut besucht werden in der Regel der Waldgottesdienst, das Erntedankfest und die Weihnachtsgottesdienste.
Der Volkstrauertag wurde in diesem Jahr mit außergewöhnlich vielen Kirchgängern abgehalten.
Stand der Gottesdienst unter dem Eindruck der terroristischen Anschläge vom 13. November in Paris?
Zeigt es doch umso mehr, dass die Kirche ein wichtiger Ort ist, um Trauer zu teilen.

25 Jugendliche haben sich für den Konfirmandenunterricht angemeldet.

Termine im neuen Kirchenjahr:
  • Am 27.11.2016 (1. Advent) wird eine neue Kirchengemeinderatswahl durchgeführt. 
  • Vom 21.- 22.5. möchte Vikarin Charlotte Kretschmann einen Wochenendausflug mit Gemeindemitgliedern unternehmen und hofft auf eine große Beteiligung. Wohin die Reise gehen wird, ist noch geheim. 
  • Am 15. 5. wird die Diamantene Konfirmation "Plus" gefeiert. Hierzu werden alle eingeladen, die vor 62 Jahren oder länger in der Kirchengemeinde konfirmiert wurden oder Jubilare, die in den Kirchenkreis gezogen sind und in Hohenaspe das Jubiläum feiern wollen. 
-------------------

Neuigkeiten unter Ditt und Datt auf diesem Blog
-------------------------------------------

Lübeck den 24.11.

Der Norden stärkt die Forschung

Beim 1. Fraunhofer-Tag in Lübeck verschafften neun Fraunhofer-Institute aus Norddeutschland einen Überblick ihrer Anwendungsforschung. 

Nicht fehlen durfte bei dieser Veranstaltung das ISIT aus Itzehoe und so war auch ich mit meiner Kamera dabei.
Was will mir Ralf Dudde mit dieser Geste sagen?
Ich bin eindeutig nicht zu spät, denn mit mir betritt das neue Fraunhofergebäude in Lübeck der Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie des Landes Schleswig-Holstein Reinhard Meyer.
Einmal nach Lübeck angereist, wollte ich noch vorab kurz den so viel gelobten Weihnachtsmarkt aufsuchen.
 Leider hat der Weihnachtsmarkt vor mir, auch bei meinem inzwischen 2. Besuch seinen angeblichen Charme versteckt. Vielleicht bin ich immer am falschen Ort oder zur falschen Zeit dort, jedenfalls konnte ich den aneinandergereihten Buden (Verkaufsständen) ohne jeder erkennbaren Kreativität nichts abgewinnen.

Richtig spannend wurde es dagegen beim Fraunhofer-Tag in der Marine Biotechnologie EMB Einrichtung. Reichlich neue Entwicklungen wurden von den Instituten und Einrichtungen vorgestellt.

Hier wird ein Projekt der Muthesius Kunsthochschule Kiel mit dem ISIT präsentiert

Von rechts nach links Wirtschaftsminister Reinhard Meyer, Prof. Silke Juchter und Prof.Tom Duscher von der Kunsthochschule Kiel sowie Ex-Ministerpräsident Björn Engholm.
 Die Seite des präsentierten Buches, auf denen meine Aufnahmen vom ISIT abgebildet sind, wollten die Damen und Herren für das Foto aber nicht extra aufschlagen. Na, Schwamm drüber. 


Wirtschaftsminister Reinhard Meyer erkundigt sich beim Institutsleiter Prof. Benecke vom ISIT nach dem MEMS-Laser-Scanner für die Laser-Material-Bearbeitung Made in Itzehoe
Ausführlicher vom Projekt und der Veranstaltung HIER 
------------------
Hohenaspe den 23.11.

Bau des Bürgersaals macht Fortschritte

Gemeindevertreter Linda Schönwald (stellvertretende Bürgermeisterin) und Achim Hansen (Fraktionsvorsitzender) freuen sich über die zügig verlaufenden Rohbauarbeiten.

Bereits nach wenigen Wochen seit Baustart des Bürgersaals im Ortskern von Hohenaspe stehen die Außenwände 3,30 m hoch und lassen den Umriss des Neubaus erkennen.
Bis zum Giebel müssen die Steine noch bis in einer Höhe von sieben Metern verklebt werden.
" Bei guter Wetterlage kein Problem", so die Info der Baufirma Doose aus Windbergen.

Bislang stoppten die Aktivitäten auf der Baustelle nur der anhaltende Regen der letzten Woche. Mit Kälte gab es noch keine Probleme.
Sieben Bauarbeiter sind derzeit im Rohbau beschäftigt. Am kommenden Tag soll ein Baugerüst aufgestellt werden, für das ein Baum gefällt werden muss und hoffentlich an anderer Stelle des Grundstückes nachgepflanzt wird.
Baustelle am 23.Nov. 2015
 Der Bürgersaal wird vom Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume mit 431 000 Euro gefördert
Nach neuester Planung soll der Bau nach Fertigstellung im Juli 2016 wie abgebildet aussehen.
Schon jetzt konnte die Gemeinde für den Saal Buchungen registrieren.
  • Im September 2015 soll die Einschulungsfeier im Bürgersaal stattfinden
  • Im Dezember wird der DRK Ortsverband die Weihnachtsfeier dort veranstalten
  • Der Gewerbeverein aus Hohenaspe feiert im Dezember 2016 ein 40 jähriges Jubiläum. Die geplante Feier möchte der Verein im Bürgersaal stattfinden lassen.
  • In diesem Jahr entfiel der Weihnachtsbasar im Alten Pastorat. Um einer erneuten Absage an die  Aussteller vorzugreifen, wurde von ihnen bereits jetzt für die Adventszeit 2016 der Saal gebucht.
------------------------------------
Hohenaspe den 23.11.

Hohenaspe schmückt sich für die Adventszeit

In der Ortsmitte in Hohenaspe wird an diesem Vormittag eine fünf Meter hohe Nordmanntanne mit 160 Leuchten geschmückt.
 Die Gemeinde erwarb die Edeltanne von der Baumschule Horstmann und so wird es weihnachtlich in Hohenaspe, obwohl der Schnee vom Vortag verschwunden ist.

-----------------
November 2015

Derzeitige Flüchtlingssituation in der Türkei  und  bei uns vor Ort HIER

-------------------

Hohenaspe den 22.11.

Ein Hauch von Winter lässt unsere Gemeinde in einem neuen Licht erscheinen

 Eine Mischung aus Graupel, Schnee und Regen bei einem Grad sorgt dafür, dass unsere Straßen rutschig werden. Also aufgepasst.



Hohenaspe den 21.11.

 Zurück aus der Türkei

Blick vom Hotel auf Özdere, an der türkischen Westküste (Ägäis)

Mit einer Woche Sonne pur hatten wir es gut getroffen, um dem Grau in Grau in Deutschland zu entkommen. 
Nicht weit von unserem Urlaubsort: Die Ruinen von Ephesos, einst die größte Metropole Asiens ab 1000 v. Chr, gewehrte uns einen Einblick in die Lebensweise der Antike.
Einen Bericht demnächst auch über Ephesos mit Fotos unter Ditt und Datt auf diesem Blog.
Wieder zu Haus angekommen, hat unsere Katze uns ein Geschenk vor die Tür gelegt:
Eine tote Spitzmaus als Willkommensgruß

---------

Özdere / Türkei 18.11.

 ... mit Blick auf die Ägäische Insel Samos, deren Ziel in den letzten Monaten Tausender Flüchtlinge ist, um in Europa - vor allem in Deutschland - eine neue Bleibe zu finden.

Europa ist von dieser Küste aus nur wenige Kilometer entfernt. 
Die Migranten hoffen auf ein besseres Leben in der EU, aber nicht nur Schutzsuchende schlagen diese Route, die von Izmir weiter mit dem Boot nach Griechenland und schließlich nach Deutschland führt, ein. 
Die türkische Polizei hat vor wenigen Stunden 8 mutmaßliche Mitglieder der IS Terrormiliz verhaftet, die nach Deutschland über die Balkanroute einreisen wollten. Info HIER

-----
den 17.November
Der IS -Terror hat Deutschland im Griff: Das Fußball-Länderspiel in Hannover wurde abgesagt.
HIER

------------
Looft

Tagesausflug mit dem CDU Ortsverband Looft

 Zu einer Führung durch die Zuckerfabrik Uelzen mit anschließendem Besuch des Weihnachtsmarktes, lädt der CDU Ortsverband alle Interessierten am 28.11.2015 ein.
Info HIER

-----------------------
Hohenaspe den 15.11.

Hohenasper gedenken Opfern von Krieg, Gewalt und Terror


Kranzniederlegung mit Ansprache des Bürgermeisters, einem Liedvortrag des Männergesangvereins und einer Andacht von Anne Schmidt, als Vertreterin der Kirche.
 Beim Abspielen der Nationalhymne durch den Feuerwehrmusikzug regnete es in Strömen.
---------
Hohenaspe den 13.11.

Martinsaktion im Kindergarten Unterm Regenbogen bei Sturm und Regen




" Keine Zeit, wir müssen schnell nach Haus"
Eltern, Kindergartenkinder und Erzieherinnen hatten einiges vorbereitet für die traditionelle Martinsfeier auf dem Gelände des Kindergartens in Hohenaspe.
Bunte  Lichterketten, Bastelarbeiten, Punsch, Aufführungen, Martinsküchlein und Feuerkörbe ließen  ein harmonisches Fest erahnen, in deren Mittelpunkt an die St. Martinsgeschichte erinnert und gelebt werden sollte.
Leider machte das Wetter dem geplanten Ablauf einen Strich durch die Rechnung.
Starke Sturmböen und Regenschauer sorgten dafür, dass das Programm am Freitagabend erheblich gekürzt werden musste.

Fluchtartig verließen Eltern mit ihren Kindern die Feier, denn die Sturmböen und der Regen ließ ein Verweilen auf dem Gelände auch für hartgesottene Gäste nicht zu. Hier geht es weiter ...
------------

Hohenaspe den 13.11.


"Land zwischen den Meeren... du bist der wahre Grund, warum Kompassnadeln nach Norden zeigen"
Auszug aus dem Liebesgedicht an den Norden von Mona Harry HIER
------------------------------------------
Hohenaspe den 12.11.

Betonplatte für Bürgersaal ist gegossen


Die Betonplatte wurde bereits gegossen und so kann ein neuer Bauabschnitt starten


"Solange sich das Wetter hält, wird es mit dem Rohbau zügige vorangehen", so Heiko Millutat von der Baufirma Doose aus Windbergen.
Bei 2°bis 3° Tagestemperatur muss der Rohbau mit Folie abgedeckt werden, dann müssten die Arbeiten ruhen.
 Da uns laut Wetterbericht aber die milde Luft vorerst erhalten bleiben soll, steht den Aktivitäten auf dem Baugelände im Ortszentrum in den nächsten Tagen nichts im Wege. 

Morgen sollen die Steine angeliefert und zügig verklebt werden. 

Mit Hilfe zweier Minikrane werden die Steine (a 86 kg) versetzt und sorgen für eine deutliche Entlastung bei gleichzeitig steigender Baueffizienz.
Die Lkws werden Ladungen mit zirka 20 Tonnen Steinen anliefern.
Planung Bürgersaal: Prell und Partner 

---------------------------

Ankündigung:

Jubiläum in Drage

Am Donnerstag den 3. Dezember um 19:30 Uhr feiert der DRK Ortsverband Drage ihr 40jähriges Bestehen.
In der Gastwirtschaft Herbst in Drage soll auf einem vorweihnachtlichen Dorfabend mit einem bunten Programm an das Jubiläum erinnert werden.
Kinder der Gemeinde sagen Gedichte auf, ein  Imbiss wird gereicht. Weihnachtliche Klänge mit der Gitarrengruppe  "Michaelis-Saiten" und Sketche der Theatergruppe Reher werden ein unterhaltsames Programm bieten.
Geehrt werden langjährige Mitglieder vom DRK Ortsverband.
Um verbindliche Anmeldung zur Veranstaltung wird gebeten:
Ingrid Garber Tel. 04893 / 158826 oder Simone Harder Tel 04893 / 206

Ankündigung:


Die Damen der SG Hohenaspe\Lola spielen am Sonntag den 15.11.15 um 12.00 Uhr in Hohenaspe gegen den FC Offenbüttel

-------------


Eine Katzengeschichte unter Ditt und Datt


-----------------


10.11. Hunderte von Schweinen verendeten bei einem Feuer in Norderhastedt. Info HIER

 --------------------
Hamburg den 7.11.

6. Nacht des Wissens in Hamburg 

Wissenschaft zum Anfassen zeigte Hamburg mit 55 Hochschulen und Instituten. 

Dieser Virus wirbt für die Viren-Olympiade für Kinder im Heinrich-Pette-Institut (HPI), Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie.

Über 1.000 Veranstaltungen in der Hansestadt verteilt in dieser Nacht, präsentierte Forschung von 17 bis 24 Uhr.
Hier konnten Besucher alle teilnehmenden wissenschaftlichen Einrichtungen mit einem Busshuttles anfahren und Experimente, Vorträge und Führungen an “geheimen” Orten erleben.
Der Eintritt war frei.

Jede Menge Gäste konnte zum Beispiel das NDR Wissens- und Verbrauchermagazin Plietsch verzeichnen.
Am Jungfernstieg präsentieren Moderator Tim Berendonk und das Plietsch-Team Experimente zum Mitmachen, die große und kleine Wissensnachtbesucher zum Staunen brachten.

Im Zelt gleich nebenan durfte auch das  Fraunhofer-Institut für Siliziumtechnologie ISIT aus Itzehoe nicht fehlen.
Ein Team präsentierte Mikrochips mit der Mikroelektronik und Mikrosysteme für die Technik der Zukunft.
Ein prominenter Gast erkundigte sich nach Herstellung und Anwendungen:
Katharina Fegebank - zweite Bürgermeisterin, Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Stadt Hamburg


Reichlich Besuch am Fraunhoferstand- erste von links: Katharina Fegebank 2. Bürgermeisterin von HH informiert sich bei Claus Wacker (Presse und Öffentlichkeitsarbeit vom ISIT) mit Ausbildungsteam für technische Berufe.


An die 30.000 Besucher sind der Einladung der Forschungsinstitute, Universitäten und wissenschaftliche Einrichtungen gefolgt und somit konnte ein neuer Besucherrekord für diese Veranstaltung verbucht werden.
 -------------------------
Ankündigung:
Am kommenden Mittwoch, den 11.11. gestaltet Fiona Glatki aus Hohenaspe einen musikalischen Abend im Restaurant/Café Himmel und Erde in Itzehoe. 
Jeder der Zeit und Lust hat, ist herzlich zum Zuhören und Mitsingen eingeladen
Es freut sich auf einen schönen Abend -  Fiona Glatki!
Beginn 19 Uhr.
 Fiona schreibt: Das Programm ist  bunt gemischt. Zum Beispiel von Amy Macdonald und Ed Sheeran bis Linkin Park und den Beatles „smile“-Emoticon
-------------------------------




Spaß am Kochen? Die Landfrauen Hohenaspe und Umgebung bieten Vorschläge für gut befundene Rezepte HIER

---------------------


Erinnerung:


Denken sie auch daran, den SC Hohenaspe mit einem "Klick" zu unterstützen?

Wie unter Oktober 2015 berichtet, bewirbt sich der Sportverein  beim Holsten Projekt "Budenzauber" und da der Verein gerade in Eigenarbeit am Renovieren ihres Sportlerheims ist,  käme der 1. Preis ziemlich gut. Also bitte klicken 


Am Ende des Monats fällt die Entscheidung.



----------

Mehlbek den 3. November

Sonnenblumen Anfang November


Das Licht am heutigen Tag lockt ins Freie und so hole ich schnell noch einmal mein Rad aus der Garage, um zu einer kleinen Tour aufzubrechen. 

Bei Mehlbek muss ich mir die Augen reiben: Blühende Sonnenblumen bei einer Herbstkulisse ist ein ungewöhnlicher, aber reizvoller Anblick.

 Wieso wurden hier so spät Sonnenblumen auf etlichen Hektar Land angebaut?
 Dem will ich nachgehen und treffe auf dem Gutshof in Mehlbek einen sympathischen Verwalter, der mir gern Auskunft gibt.
Helge Treuherz erklärt, dass die Sonnenblumen zur Gründüngung als Zwischenfrucht angebaut wurden.
 Sie bewirken nach der Getreideernte, dass der Boden beschattet wird und nicht unter Verkrustung leiden muss. Sonnenblumen können u.a. mit einer Durchwurzelung gegen Verdichtung im Boden wirksam sein.
 Bevor auf diesem Acker im Frühjahr 2016 Zuckerrüben ausgelegt werden, werden die dann längst abgestorbenen Sonnenblumen, als Humus untergepflügt.
Den Tipp mit den Sonnenblumen hatte Treuherz von einem Kollegen und die Saat günstig erworben.
Der Verwalter ist selbst überrascht darüber, dass die Sonnenblumen noch mit blühen angefangen haben.
Wo ich doch schon mal auf dem Gut bin, frage ich, ob ich die historische Scheune nicht mal ablichten dürfte.
 Ich hatte sie schon oft von der Straße aus gesehen und sie von dort aus auch schon mal fotografiert, aber nun stehe ich direkt vor ihr und bin vom Bau fasziniert.
  Die Scheune mit dem Baujahr 1710



Mehr zur alten Scheune unter "Historische Gebäude vorgestellt" auf diesem Blog

------


Westermühlen
Das Törperhof Café ist im Winterpausenmodus und wieder ab dem 27.3.2016 - also am Ostersonntag geöffnet.

----------------------------------
Neumünster den 31.10.

45. Holsteiner Körung und Elite-Reitpferdeauktion 

Der diesjährige Holsteiner Siegerhengst heißt Charlesto.
Der Schimmelhengst wurde für 300.000,- in der anschließenden Auktion ersteigert.
Info HIER
-------------------
Karlsruhe vom 26.-28.10.

Ein MikroSystemTechnik Kongress mit Wissenschaftlern aus dem Kreis Steinburg HIER

--------------------------------------------
 Am Sonntag den 1. November

November als Zeit der Besinnung und des Gedenkens


Auf dem Bahndamm (Nähe Ottenbüttel) - der ehemaligen Bahntrasse Itzehoe-Wrist sind zahlreiche Spaziergänger, Radfaher und Reiter unterwegs und wandern durch eine wunderschöne Herbstlandschaft

Der November startet, als ob er selbst noch nicht mitbekommen hat, dass der eigentlich kalte, nasse und trübe 11. Monat begonnen hat.
Der Monat November spricht in der Regel für eine Zeit der  Regenschirme,  dampfenden Teetassen und so also psst! - Vielleicht merkt er es nicht und wir können die schönen Seiten des Herbstes genießen und hinausziehen.
-----------------
Hohenaspe den 1. November

Auf dem Sportplatz in Hohenaspe wurde es spannend:

 Die Damen vom SG Hohenaspe/ LoLa spielten sich an die Tabellenspitze


Andreas und Torben Koch berichten:
"Nach einer kämpferisch starken Leistung gewann unser Team am Ende verdient mit 2:1 gegen die Frauen aus Farnewinkel-Nindorf. Die Torschützin in der 40. Minute zum 1:0 war Natascha nach einem Elfmeter. In der 2. Halbzeit traf in der 62. Minute Selina aus dem Spiel heraus zum 2:0.
12 Minuten vor dem Ende erzielten die Damen aus Farnewinkel-Nindorf den Anschlusstreffer zum 2:1. Glücklicherweise passierte danach nicht mehr viel und der Schiedsrichter beendete nach 3 Minuten Nachspielzeit die Partie.
Insgesamt wurden gerade in der ersten Halbzeit einige Chancen unsererseits nicht genutzt, unter anderem auch einen verschossener Elfmeter.
Abschließend kann man sagen, dass der Sieg gegen den nun Tabellenzweiten verdient war und die Frauen der SG Hohenaspe/ LoLa rücken nun auf den ersten Tabellenplatz vor. "


Labels: ,

Links to this post:

Link erstellen

<< Home