Dienstag, November 01, 2016

November 2016

button

den 30.11. gegen 14:00 Uhr Blitzer Itzehoe Edendorfer Str. stadteinwärts Höhe Pokal Knief!

----------

Hohenaspe den 27.11.

Kirchengemeinderatswahlen 2016

Alle Kirchengemeinden in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland gehen in diesem Jahr einen Schritt gemeinsam: Erstmals werden in allen über 1000 Gemeinden neue Kirchengemeinderäte gewählt.

An diesem 1. Advent konnten 2153 Mitglieder vom Kirchkreis Hohenaspe den Kirchenrat wählen und damit bestimmen, welche Ehrenamtlichen die lutherische Kirchengemeinde leiten, denn sie tragen gemeinsam mit Pastorin Stefanie Warnke die Verantwortung für die Belange der Kirchengemeinde.
Kurz vor Ende der Wahl: Die Stimmung im Alten Pastorat der Wahlhelfer ist gut, denn zahlreiche Wähler fanden sich dazu ein, ihre Stimme abzugeben.
Ein Imbiss / Kaffee und Kuchen wurden im "Wahlcafé" geboten.
Die gewählten Mitglieder in der Reihenfolge, der auf sie entfallenden Stimmen:
Reimers, Hans-Heinrich - Horn, Monika - Otte, Hans-Wilhelm - Borucki, Kathrin  - Schmidt Anne -Kramhöft, Anja - Sachau, Klaus  - Mohr, Frauke - Ocker, Kirsten  - Lähn, Ute  - Güldner, Stefan - Ritterbecks, Carmen
----------------

Hohenaspe / Elbmarsch den 27.11.

 Der erste Advent begrüßte unsere Region mit reichlich Sonne und milden Temperaturen. Das Wetter zog zahlreiche Ausflügler wie mich an die Elbe.
 Grün- und Rosenkohlanbau im Kreis Steinburg - Blomesche Wildnis
 Erntezeit
 In einem Hofladen erwarb ich einen Kilo Rosenkohl, um ihn anschließend gleich zum Mittagessen zu verarbeiten.
Das köstliche Gemüse hat seinen Preis: 3 € pro Kilo sind schon happig und da ich es eilig mit dem Essen hatte, kaufte ich schon fertig geputzten Rosenkohl - also für 3,90 €.
Frisch vom Feld auf den Tisch

 Wie bereits berichtet, konnte der Geflügelpest-Erreger bei einer verendeten Möwe am Elbstrand bei Kollmar nachgewiesen werden. Nun gibt es dort ein Sperr- und ein Beobachtungsgebiet. Info HIER
-------------------------------------

Hohenaspe im Advent 2016

Ist der Baum in diesem Jahr im Ortszentrum von Hohenaspe nicht wieder besonders hübsch? 

Hohenaspe den 26.11.

1. Weihnachtsbasar im neuen Bürgersaal

Für Susanne Meier vom Elternbeirat der Grundschule Hohenaspe stand schon seit langem fest:"Wenn der Bürgersaal fertig ist, organisiere ich einen Weihnachtsbasar".
Heute war es nun soweit: Eine glückliche und zufriedene Organisatorin treffe ich im Bürgersaal zwischen vielen Besuchern und Ausstellern an. 
Der Erlös von Standgebühr und Kaffee plus Kuchen gehen an ein Zirkusprojekt der Grundschule.
11 Aussteller fanden sich ein, um ihre kreativen Arbeiten den Besuchern des Basars anzubieten. Den ganzen Nachmittag war ein reges Kommen und Gehen. Viele nutzten die Veranstaltung auch dazu, den neuen Bürgersaal kennenzulernen und mit Bekannten Kaffee und Kuchen zu genießen.

Schülerin Elena war fleißig: Sie fertigte zum Beispiel aus Perlen kleine Engel, die als Schmuck in Form von Kettenanhänger oder Ohrring getragen werden können.
Eine sehr arbeitsintensives Weihnachtsdeko präsentierte Petra Hellmann. 
Frau Hellmann hatte einst in der Keramik Manufaktur Kupfermühle in Hohenlockstedt gelernt und gearbeitet.
Als die Manufaktur in Insolvenz ging, schenkte der Ehemann von Petra Hellmann ihr einen Brennofen und so kann die Hohenasperin ihre Fähigkeiten als Hobby weiter ausleben.
 Für den Basar fertigte sie Glocken an, die sie zum Teil sehr aufwendig mit dem Motiv der St. Michaelis-Kirche bemalte.
 Nach der fertigen Zeichnung wurden die Glocken ein drittes Mal im Ofen gebrannt.
 Mit Tochter Merle wurden Keramiken in unterschiedlichen Größen und Formen angeboten.

Nicht fehlen durfte ein Stand, der vom DRK Ortsverband besetzt war.
Gisela Herrmann bot selbstgestricktes von ihrem Strickclub an. 5 Frauen vom DRK treffen sich alle zwei Wochen und fertigen Strickwaren aller Art an. 
In diesem Jahr hatten die Damen zum Beispiel einen Adventskalender aus kleinen farbenfrohen Socken erstellt, der sich als echter Hingucker erwies. 
---------------------

Ankündigungen:

27.11. (Am 1. Advent) finden die Kirchengemeinderatswahlen statt Info HIER

Einladung zum DRK-Abend am 1. Dezember in Drage 

Die DRK Weihnachtsfeier in Hohenaspe wird am 8.12. im neuen Bürgersaal ab 14:30 Uhr stattfinden.

Gisela Herrmann (DRK - Ortsvorsitzende) berichtet, dass sie mit bereits 139 Anmeldungen so viel  wie noch nie zuvor verbuchen konnte. Alle über 70 jährigen erhielten in Hohenaspe eine Einladung und es wurden mehr Einladungen als sonst verschickt. Der Bürgersaal mit der Barrierefreiheit verschafft ganz offensichtlich neue Anreize, der Einladung zu folgen.

Weihnachtskonzert mit dem Musikzug der FFW Hohenaspe am 14.12. 

-------------

Hohenaspe den 24.11.

Gisela Herrmann (DRK - Ortsvorsitzende) informierte über eine merkwürdige Begebenheit in der Seniorenwohnanlage:
Vor 10 Tagen wollte sie die Bestecke für den Kaffeetisch aus dem Schubfach im Aufenthaltsraum der Seniorenwohnanlage holen, um damit die Tische für das Seniorentreffen einzudecken.
Sie wunderte sich sehr, denn die Bestecke waren samt Besteckkästen (2 Stück) nicht mehr an Ort und Stelle. Bislang sind sie noch nicht wieder aufgetaucht.
------------------------

Hohenaspe den 24.11.

Vorsorgliche Schutzmaßnahmen gegen die Geflügelpest

Wir haben es alle gehört oder gelesen: Die in Deutschland auftretende Geflügelpest hat zahlreiche Verordnungen in Kraft treten lassen, die auch vor Ort für Veränderungen sorgen.
Die diesjährige Geflügelschau des Kleintierzuchtvereins Hohenaspe und Umgebung bei Ohl musste abgesagt werden. Das Verbot von Geflügelschauen und -märkten wurde landesweit ausgesprochen. 
Welche Maßnahmen Geflügelhalter einhalten müssen, darüber informiert der Orpington-Züchter Ernst Adolf Paetsch aus Hohenaspe.
"Ich betrete den Hühnerstall mit den über die Jahre gezüchteten Orpingtons nur noch im weißen Anzug", schilderte Paetsch am Telefon.
Am Nachmittag besuchte ich ihn mit der Kamera.
Otti Paetsch sorgt sich um seine Hühner
 "Im Kreis Steinburg ist bislang noch kein Fall der Geflügelpest aufgetreten, aber die Kreise Pinneberg und Dithmarschen sind nicht weit entfernt", sorgt sich Ernst Adolf Paetsch.

Vor etwa drei Wochen nahm der erfolgreiche Orpington-Züchter noch an einer Sonderschau mit seinem gelben Orpington-Hahn in Lunden teil. Auch hier glänzten die Zuchtleistung des Hohenaspers mit der Wertung "Vorzüglich".
 Inzwischen sind, nachdem in Schleswig-Holstein bei mehreren verendeten Wildvögeln der Geflügelpest-Erreger des Subtyps H5N8 nachgewiesen wurde, Ausstellungen vorerst zum Schutz der Tierbestände im gesamten Land untersagt.

Wegen der Ausbreitung der Geflügelpest gelten nun für alle Geflügelhalter in Deutschland strengere Vorschriften, denn das Virus hält sich nicht an Bundesländer oder gar an Landkreisen.
Nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums müssen auch alle Betriebe und Halter mit weniger als 1.000 Tieren strenge Maßnahmen wie das Tragen von Schutzkleidung und Hygienevorschriften einhalten.
Die 12 Hühner vom Züchter Paetsch treffen ihren Tierhalter nun in einem körperbedeckenden weißen Schutzanzug mit einer Kapuze - also einem Einweg-Overall -  im Stall zur Fütterung an.
Was die Hühner aber nicht wissen:  Bevor sich Paetsch in den Stall begibt, taucht er seine Schuhe in ein Desinfektionsbad ein, um alle gefährlichen Viren und Bakterien von ihnen fernzuhalten.
Für Otti Paetsch - wie auch für seine Züchterkollegen-  wäre es eine Katastrophe, wenn die Tiere gekeult werden müssten. Jahrzehnte lange Arbeit ihrer Zucht würde verloren gehen.
Für den Hohenasper Geflügelhalter würde es das Aus seines Hobbys bedeuten.
"Dann halte ich auf!", so der rüstige Rentner.

Nachtrag: Inzwischen wurde der H5N8 Erreger auch im Kreis Steinburg nachgewiesen HIER

-------------

Pressemeldung von MdB Dr.Karin Thissen zum Thema Vielzweckhafen Brunsbüttel HIER

Pressemeldung von MdB Mark Helfrich zum Thema Bahnstrecke Brunsbüttel / Wilster HIER

-------------------------------

Hohenaspe den 24.11.

Blick vom Baum auf r. Bürgerhaus und l. Bürgersaal

Neun Meter Tannenbaum wurde im Ortszentrum aufgestellt

 Hohenaspes Gemeindearbeiter hatten gut zu tun mit dem Projekt "Tannenbaumaufstellung".
In Itzehoe Sude West (Hansestraße) war einem Hausbesitzer die Tanne an seiner Terrasse zu groß geworden, sie nahm zu viel Licht und so wurde der hübsch gewachsene Baum der Gemeinde angeboten.
Die Hohenasper erledigten den Auftrag der Fällung ohne Probleme.
 Der Abtransport vorerst zum Betriebshof nach Hohenaspe erwies sich als schwieriger, denn sehr vorsichtig musste der Baum eingeschnürt und auf einen Hänger mit zwei Frontladern gehoben werden. Klaus Otte stellte seinen privaten Traktor für diese Aktion zur Verfügung.
Der mächtige 35 jährige Baum (ursprünglich war er 10 Meter hoch) wurde am gestrigen Tag im Ortszentrum aufgestellt.
Einen Meter tief wurde er in den Boden gestemmt und Seile, die tief verankert sind, sorgen für den Halt des Giganten.
In diesen Minuten erhält der Baum 160 LED Lampen, die den Baum zum vollendeten Hingucker im Ortszentrum werden lassen sollen. Ab Freitagabend wird die Beleuchtung eingestellt und kann so auf die Adventszeit einstimmen.
 Geschafft - das Aufstellen des Weihnachtsbaumes im Ortszentrum lief perfekt.
... noch die Lichterketten von Torsten Weigandt angebracht und es kann Advent werden.

Auch in unserer Kreisstadt wird geschmückt

Offiziell sollte der Weihnachtsmarkt ab dem  21.11. in der Innenstadt von Itzehoe starten. 
Die Fotos sind vom 23.11.
Immer ein hübscher Blickfang:  Die St.Laurentii in der Innenstadt

Im Holstein-Center wird sich im nächsten Jahr etwas ändern. Behrens und Haltermann (B&H) wird im Herbst 2017 ins Stör-Carree ziehen, da der Mietvertrag im Holstein Center ausläuft. Info aus der SHZ HIER

------------------
5.11.Neumünster Holstenhallen

Meine Fotoaufnahmen der Holsteiner Herbst-Auktion vom 5. November sind nun endlich online HIER

---------------

Hohenaspe

Brachvögel nutzen Hohenaspe als Zwischenstopp

Letztens erhielt ich einen Anruf aus dem Neubaugebiet, dass auf der Koppel hinter dem Knick zirka 20 Brachvögel gesichtet wurden. Sie würden jeden Tag die Weide mit ihren langen gebogenen Schnäbeln nach Nahrung absuchen.
Leider konnte ich sie noch nicht entdecken, vielleicht sind sie inzwischen weitergezogen.
Mir fiel jedenfalls ein, dass ich sie 2009 schon einmal im Dezember auf der gleichen Koppel vor der Kamera hatte. Es sind mit ihren Schnäbeln und den Rufen ganz markante Tiere.
Im Winter 2009 lag sehr viel Schnee und es war bitter kalt. Mehrere Tage liefen die Brachvögel hinter unserem Haus die Koppel ab und steckten ihre langen Schnäbel durch die Schneeschicht in den Boden um Würmer und Schnecken zu suchen.
Es gibt einige Arten von Brachvögel, damals konnte ich die entdeckten Schnepfenvögel nicht bestimmen (meine Kameraausrüstung war noch nicht so gut).
Die ziehenden Vögel müssen Hohenaspe auf ihrer Winterroute haben, wenn jemand die beschriebenen Vögel vor Ort beobachtet, wäre es nett, wenn man mich informieren würde.
---------------------

Itzehoe den 20.11.

27.Weihnachtsmarkt im Autohaus Eskildsen

Zirka 85 Aussteller präsentierten an zwei Tagen in den beheizten Hallen vom Autohaus Eskildsen ihr Kunsthandwerk

 Jörg Eskildsen und Tochter Ilka Eskildsen-Strohbecke ließen auch in diesem Jahr die Fahrzeuge aus den Hallen in der Potthofstr. in Itzehoe fahren, um für den Weihnachtsmarkt platz zu schaffen. Organisatorin des Kunsthandwerkmarktes ist Hannelore Müller Spreer.
 Die selbstgefertigten Puppen von Karin und Rolf Perlick aus Fiefbergen fallen ins Auge.
Weitere Fotos und Geschichten vom gut besuchten Weihnachtsmarkt auf diesem Blog  HIER
---------------------------------------------
Hohenaspe den 19.11.

Der neue Bürgersaal ist eröffnet

Der Aufwand für den Bürgersaal belief sich auf rund 1.250.000,00 € und blieb im Kosten- und Bauzeitplan.
Aus einem Förderprogramm der ELER (Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume) wurden 413.000,- € für den Bau freigegeben.

Tag der offenen Tür im Neubau von Hohenaspe
Zahlreiche Gemeindemitglieder und Gäste aus den Nachbargemeinden fanden sich zur Einweihungsfeier ein, um gemeinschaftlich den Akteuren zur neuen Begegnungsstätte zu gratulieren und um den nun fertigen Bürgersaal inspizieren zu können.
Begrüßt wurden alle in einer Ansprache vom Bürgermeister Hans Georg Wendrich, der in einem Rückblick die vielen Hände, die für den Bau notwendig waren, noch einmal wertschätzte.
Unterstützt wurde das Bauvorhaben vom leitenden Verwaltungsbeamten Amt Itzehoe Land ( links im Bild) Volker Tüxen und Andreas von Possel (Leiter Haupt- und Bauamt) (nicht anwesend).
Für die gute Zusammenarbeit mit den Bauunternehmen bedankte sich Wendrich sehr herzlich.
Eggert Behrens in der Funktion als Bauausschussvorsitzenden vom Gemeinderat Hohenaspe sprach der Bürgermeister ebenfalls seinen Dank für die geleistete Arbeit aus.
 Für die gute Zusammenarbeit bedankte sich Hans Georg Wendrich des Weiteren beim Architektenbüro Prell und Partner. 
Architektin Bettina Prell bedankte sich selbst in einem Grußwort bei der Gemeinde, für das ihr erneut zugetragene Vertrauen in der Gemeinde.
 Sehr oft sei sie den langen Weg von Hamburg nach Hohenaspe gefahren und als der Starkregen im Juni das gerade gegossenen Fundament vom Neubau von unten her, unter Wasser setzte, hielt sie sich im Gebäude auf und das Unwetter wird sie nach ihren Worten "Nicht so schnell vergessen". 
In dieser Zeit war vor dem Gelände, Fußweg und Wasserableitung noch nicht fertiggestellt.

Im Anschluss der Reden gab es Sekt/Kaffee im neuen lichtdurchfluteten Clubraum des Bürgersaals.

Im Programm an diesem Tag standen Darbietungen auf der neuen Bühne im Saal an.Der Auftritt der Schüler der Grundschule unter Leitung von Kathrin Michael erhielt großen Applaus:
Heinrich Eicke, Reimer Peimann und Sven Schmidt boten Grillwurst auf dem Gelände vom Neubau an.
Ein Bierwagen durch Fa. Lieder versorgte die Besucher mit Getränken.
Den ganzen Tag über war auch Tamara Schellscheidt (BWH) im Einsatz, um für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung zu sorgen.

Hier geht es zur Diashow mit  Eindrücken aus dem nun fertiggestellten Gebäude:

Ankündigung:
 Eine weitere Veranstaltung in den neuen Räumen steht an: 
 Laut Organisatorin Susanne Meier gibt es noch einige wenige Stände zu besetzen. Der Erlös von Kaffee, Kuchen und Standgebühr geht an den Förderverein der Grundschule, der dafür wiederum ein Zirkusprojekt unterstützen möchte, das alle vier Jahre in der Schule durchgeführt wird. Der Stand kostet 5,-€ und eine Torte. Bei Interesse bitte melden bei Susanne Meier 04893-1408
-------------------------------
Hannover den 16.11.

Zurück aus Hannover

Die EuroTier ist die weltgrößte Messe für Tierhaltung und -management.

 Sie findet alle zwei Jahre in Hannover statt und als ich vor vier Jahren einmal dort war, hatte mir der Eindruck gereicht und ich wollte nicht noch einmal die Reise antreten, denn große Messen sind immer zeitaufwendig und anstrengend.
Als mir unsere Tochter erzählte, dass sie auf der EuroTier als Hostess einen Stand des Messeausrichters der DLG Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft besetzt, bekam ich in diesem Jahr doch wieder Lust, die Messe zu einem Treff zu nutzen, denn die vielen Neuheiten auf Messen sind immer eine Herausforderung.  
Früh morgens nahm ich die Bahn vorerst von IZ nach HH. Es erstaunte mich, als seltener Bahn-Nutzer wie sauber und modern die Nordbahn vorzufinden war. Vor allem kam sie pünktlich in Hamburg an und so konnte die Reise mit dem ICE nach Hannover starten.
Welch ein Glück ich an diesem Tag mit den Zugverbindungen hatte, erfahre ich von den Pendlern, die tagtäglich diese Strecke bewältigen müssen. Gerade heute steht in der SHZ von den Problemen in diesen Tagen der Bahn.HIER
Wenn ich bedenke, dass als wir mit dem Pkw vom Flughafen HH vor kurzem nach Hohenaspe genauso lange benötigten, wie der Flug von der Türkei nach Hamburg dauerte, gibt es derzeit ein wirkliches Problem mit der Infrastruktur zwischen Hamburg und Schleswig-Holstein.
Grau in Grau und dann fing es auch noch an stark zu regnen, so präsentierte sich Hannover am Vormittag
In den riesigen Hallen, mit den zirka 2.300 Ausstellern auf 240.000 m2 war vom nassen Wetter nichts mehr zu merken. Rund 160.000 Besucher werden an den  insgesamt 4 Messetagen erwartet. 
Anissa entdeckte ich in Halle 4 an einem Stand vom DLG, der über Geflügelhaltung informiert. Mit ihren Kolleginnen war die Stimmung gut und die Arbeit soll nach Aussage entspannt sein. Nicht zu viele und nicht zu wenig Interessenten fanden sich ein. In anderen Hallen wirkte es dagegen voller.

Anissa hat Mittagspause und wir schlendern gemeinsam durch einige Hallen. Sie zeigt mir Aussteller, die zum Beispiel Hühnerställe für große Tierhaltungen anbieten.
 Bei den meisten Haltungsbedingungen findet sie etwas auszusetzen, denn im Friedrich-Löffler-Institut - ihrer Arbeitsstelle - werden neue Haltungsbedingungen erforscht.
Als wir durch eine Halle laufen, treffen wir zahlreiche Besucher mit einem Stock, auf dem ein Maiskolben thront. Es sieht lustig aus, und wir erkundigen uns bei einer Gruppe von Messebesuchern, wo es diese Stöcke gibt.
Wir kommen mit der Gruppe ins Gespräch und ich frage, woher die Besucher angereist sind. Sie antworten: "Aus dem Kreis Helmstedt".
 Ich sage: "Ach, aus meiner alten Heimat" und erzähle ihnen aus welchem kleinen Dorf ich stamme. Ein Herr aus der Gruppe meint daraufhin: "Ach, dann bist du Maike, ich kenne euren Hof mit dem Hund gut."
Tja, die Welt ist klein und lachend verabschieden wir uns von einander.
--------------
Wilster den 15.11.

CDU Kreisparteitag in Wilster

Von 1076 Mitgliedern der CDU im Kreis Steinburg beteiligten sich 111 Parteiangehörige am Kreisparteitag im Colosseum in  Wilster.
Kreisvorstand und Kreisvorsitzender wurden ohne Gegenstimmen wiedergewählt. 
 MdL Heiner Rickers wurde mit einer ungültigen Stimme in seinem Amt als Kreisvorsitzender deutlich bestätigt.
Heiner Rickers freut sich über das Wahlergebnis
Hier der Tonmitschnitt seiner Begrüßungsansprache:
HVV für Steinburg als eines der Themen im kommenden Wahlkampf der CDU Kreis Steinburg

Die Wahlergebnisse vom diesjährigen Kreisparteitag sind  HIER einsehbar

Der alte und neue Kreisvorsitzende der CDU Steinburg MdL Heiner Rickers begrüßte alle Teilnehmer und zahlreiche Ehrengäste beim diesjährigen Kreisparteitag, der zugleich den Wahlkampf für 2017 einläutet.
 Am 7. Mai 2017 wird der neue Landtag in Schleswig-Holstein gewählt und im Herbst 2017 stehen die Bundestagswahlen an.

 Es wird -politisch gesehen- ein interessantes Jahr und eine gewisse Anspannung der Partei machte sich bemerkbar, da die AfD für Alarmstimmung sorgt.
MdL Hans Jörn Arp - Geschäftsführer der CDU-Fraktion - stellte die Top Themen für den Landtagswahlkampf vor:  Infrastruktur, Sicherheit und  Bildungspolitik stehen im Mittelpunkt.
Arp will sich der AfD stellen, indem er mit der CDU Lösungen für Probleme bietet und sie als Partei im Land die besseren Antworten besitzen würden.
Weiter will Arp sich nicht für einen Gemeindeverband (Samtgemeiden) einsetzen. " Wenn wir drei kranke Gemeinden haben, die sich zusammen tun, bekommen wir noch keine gesunde Gemeinde daraus", so sein Argument.
Kreisschatzmeister der CDU Steinburg  und Moderator des Abends Dr. Otto Carstens stellte Rickers und Arp Fragen zur A20, zum Parteiprogramm und zum neuen Parteivorsitzenden Daniel Günther.
Das Thema HVV steht weit oben im Programm.
MdB Mark Helfrich berichtete aus dem Bundestag und äußerte seinen Missmut über die Entscheidung der Küstenkoalition zum Thema HVV.
Im Bundestag wurde ein Regionalisierungsgesetz verabschiedet, deren Mittel in den Schienenpersonenverkehr fließen sollen. Der Bund stellt dafür neu jedes Jahr 30 Millionen € für SH zur Verfügung.
Locker könnte daraus der Anteil von 1,5 Millionen für das HVV Programm finanziert werden, so Helfrich.
Es ärgert den Bundestagsabgeordneten, dass sich bislang dagegen entschieden wurde, denn an Hand der auf den Tischen ausgelegten Karte, könnte die dadurch entstandene Diskriminierung des Kreises Steinburg erkannt werden.

-----------------

Berlin den 15.11.

Pressemeldung zu den aktuellen Fällen der Vogelgrippe in Schleswig-Holstein von MdB Dr. Karin Thissen HIER

------------------------
den 14.11.
Wo ist der Mond?

Aufnahme in IZ gegen 18 Uhr
Heute am  Montag soll ein Riesen-Vollmond am Nachthimmel zu sehen sein. Der Mond kommt der Erde so nah wie selten. Dadurch soll er besonders groß wirken.
Da der Himmel aber ziemlich bewölkt ist und eine Schnee- Regenmischung ablässt, werden wir in unserer Region wohl vorerst nicht das Vergnügen haben, einen riesigen Erdbegleiter entdecken zu können.
---------------------------------------------
Ankündigung:

Adventlicher Dorfabend in Drage

Der DRK-Ortsverband Drage lädt auch in diesem Jahr zum vorweihnachtlichen Dorfabend am 1. Dezember um 19:30 Uhr ein.

Im Gasthaus Herbst erwartet  den Besucher ein adventliches Programm mit Liedern, besinnlichen Erzählungen, Gitarrenmusik und lustigen  Gedichten, die auch von Kindern aus der Gemeinde vorgetragen werden. Ein Imbiss wird gereicht und es wird Bingo gespielt.  Ein Kostenbeitrag von 10,-€ wird erhoben.

-------------------------------------
Hohenaspe den 14.11.2016

Der Ev.-Luth. Kindergarten unterm Regenbogen erhält eine Spende

Ausgediente Silofolie wird von Hermann Eggers gesammelt und zur Wiederverwertung verkauft. Der Erlös kommt in diesem Jahr dem Kindergarten zu gute.
Foto: Der Gast wird in der Morgenrunde von den Kindergartenkindern mit einem Willkommenslied empfangen

 Vor 20 Jahren hat der Hohenasper Landwirt Hermann Eggers damit begonnen, jährlich die ausgediente Silofolie der landwirtschaftlichen Betriebe aus Hohenaspe entgegenzunehmen.
Im Mai vor dem ersten Schnitt sammeln sich an die 10 Tonnen Plane in Hohenaspe an.
Beim Start der Sammelaktion vor 20 Jahren übernahm noch die Gemeinde die Kosten für die Entsorgung.
Seit 5 Jahren erhält der Landwirt Geld für die besenreine Siloplane, denn sie wird inzwischen wiederverwertet. 

"Mit der Aufarbeitung entsteht über die Sammelaktion inzwischen eine funktionierende Kreislaufwirtschaft, die die Umwelt schützt und finanzielle Möglichkeiten für ein soziales Engagement schafft", freut sich Initiator Hermann Eggers.
Unterstützt wurden mit dem Geld aus diesem Topf in den Jahren die örtliche Feuerwehr mit der Jugendwehr, der Jagdgenossenschaft und in diesem Jahr erhält der Kindergarten in Hohenaspe 150,- €.
Kindergartenkind und die Leiterin vom Kindergarten Nathalie Hillbricht nehmen dankend die Spende von Hermann Eggers entgegen

Die Kinder vom Kindergarten dürfen sich nun überlegen, wie sie die Spende anlegen wollen. Wahrscheinlich wird die Bastelausstattung damit erweitert.
Als Dankeschön wird von den Kindern das Rollenspiel mit Lied vom St. Martin vorgetragen. Sehr eifrig sind alle Kinder dabei.
Der Auftritt wurde mit dem lustigen Herbstlied " Ich hol mir eine Leiter" beendet.
"Ich hol mir eine Leiter und stell sie an den Apfelbaum, (Mit den Händen das Greifen und Hinstellen der Leiter darstellen)
dann steig ich immer weiter, so hoch, man sieht mich kaum. (Mit Händen und Füßen Kletterbewegungen machen)
Ich pflücke, ich pflücke, mal über mir, mal unter mir.
Ich pflücke, ich pflücke und falle nicht hinab. (Mit der Hand oberhalb und unterhalb des Körpers Pflückpantomime machen)

2.Dann steig ich immer weiter und halt mich an den Zweigen fest. (Mit Händen und Füßen Kletterbewegungen machen)
 Dann setz ich mich gemütlich auf einen dicken Ast.(Pantomimisch in die Hocke setzen)
Ich wippe, ich wippe, diwippdiwapp, diwippdiwapp.
Ich wippe, ich wippe und falle nicht hinab.(In der Hocke sitzend wippen)
 Knicks, knacks, plumps…(Aus der Hocke auf den Boden umfallen = Hinabfallen vom Baum)"
--------------------------

 Kaaks

 Neubaugebiet in Eversdorf (OT von Kaaks) ausgeschrieben

In Eversdorf können ab 1. Juli 2016 insgesamt 11 Baugrundstücke zum Preis von 73,50 €/qm erworben werden
Baugebiete im Kreis Steinburg
 In der Gemeinde Eversdorf wird bald gebaut. Bauinterssenten gibt es schon einige. Laut Bürgermeister Wilhelm Rohwedder sind bereits zwei Grundstücke fest vergeben. Infos auf der Webseite von Kaaks HIER-
Baugebiet im Kreis Steinburg
--------------------------
Hohenaspe den 13.11.

Erinnerung an Opfer von Krieg und Gewalt


Hohenaspe gedenkt der Kriegstoten am Volkstrauertag

-------------------------------------

den 12.11.

Der November ist auch an diesem Tag kalt und die Sonne schafft es in unserer Region nicht durch die Wolkendecke.

 Die Landschaft wirkt so, als ob sie im tiefsten Winter steckt.
 Nein, es gibt noch Blätter an den Bäumen, die seit Tagen einen Raureifmantel tragen.
 Vielleicht lockte das kalte Wetter zahlreiche Besucher ins Holstein-Center. Der Indoor-Flohmarkt kommt an. So viele Menschen habe ich im Itzehoer Einkaufzentrum noch nie angetroffen, wie an diesem Samstag.
Diese kleine Schmuckverkäuferin kenne ich doch? Sie muss ihren Onkel mal eben am Stand vertreten.
----------------
Hohenaspe den 12.11.

Sven Schmidt vom Gemeinderat teilt mit:

Der Abschluss des Projekts „Bürgersaal“ ist in greifbarer Nähe

Ein sehr hochwertiges Gebäude in bester Lage, welches nicht nur den Hohenasper Bürgern in Zukunft viel Freude bereiten wird.
 An dieser Stelle ein großes Lob an die Hauptakteure hinsichtlich Bauart, Auswahl der Ausstattungen und Design. Und abweichend zu Hamburger Bauprojekten im geplanten Kosten- und Zeitplan! ;-)

Grober Ablauf der Veranstaltung
- 14 Uhr Aufführung Grundschule Hohenaspe bis 14:20 Uhr.
- ca. 15 Uhr diverse Reden, im Anschluss Sekt/Kaffee (Ausgabe im kleinen Clubraum)
- ca. 15 Uhr – 15:45 Uhr Gesangsdarbietungen Daklünken 
- Ab ca. 16:30 Musikzug FFW Hohenaspe (unbestätigt)
- 18:30 Uhr Ende der Veranstaltung
Heinrich Eicke, Reimer Peimann und Sven Schmidt organisieren Grill (Wurst 1 EUR)
Bierwagen durch Fa. Lieder (Bier/Softgetränke 1 EUR)
---------------------------------------------
Hohenaspe den 12.11.

Ralf Dudde berichtet aus dem Kreistag HIER

--------------------------------
Kiel den 12.11.

Bio- Hühnerhaltung
                                Geflügel darf nicht mehr aus dem Stall gelassen werden

Pressemeldung:

Geflügelpest in Tierhaltung mit 30 000 Hühnern festgestellt – Sperr- und Beobachtungsgebiet eingerichtet 

KIEL. In einer Geflügelhaltung im Kreis Schleswig-Flensburg ist Geflügelpest amtlich festgestellt worden. Das nationale Referenzlabor für aviäre Influenza, das Friedrich-Löffler-Institut (FLI), wies heute (12. November 2016) den hochpathogenen Erreger des Subtyps H5N8 nach. Damit ist erstmals in Schleswig-Holstein der Geflügelpesterreger in einer geschlossenen Tierhaltung nachgewiesen worden. Bei dem Betrieb handelt es sich um eine Hühnerhaltungsanlage mit rund 30 000 Tieren.

Alle Tiere müssen nun der Geflügelpest-Verordnung entsprechend getötet werden. Zudem hat der Kreis Schleswig-Flensburg am Samstag einen Sperrbezirk von drei Kilometern und ein Beobachtungsgebiet von weiteren sieben Kilometern eingerichtet. Die Polizei sperrte den Betrieb zudem ab. Aus Gründen des Tierseuchenschutzes ist es fremden Personen untersagt, das Gelände zu betreten. Landwirtschaftsminister Robert Habeck und Landrat Wolfgang Buschmann appellierten dringend, sich daran zu halten. Verstöße gegen Regelungen auf Basis des Tiergesundheitsgesetzes sind Ordnungswidrigkeiten, die mit Bußgeldern bis zu 30.000 Euro geahndet werden können. Die fahrlässige oder vorsätzliche Verschleppung von Tierseuchen ist strafbar.
Seit Mittwoch hatte es in dem Betrieb vereinzelte Todesfälle bei Hühnern in der Anlage gegeben, die zunächst in Zusammenhang dem Ausfall einer Lüftung gebracht wurden. Der Tierhalter beauftrage ein privates Labor mit Probennahmen. Nachdem diese Ergebnisse am Freitag einen ersten, aber nicht amtlichen Verdacht ergaben, wurde unmittelbar amtliche Proben genommen und noch in der Nacht zum Samstag von FLI analysiert. Das FLI wird ein Team von Epidemiologen zur Klärung der Ursache der Einschleppung nach Schleswig-Holstein schicken.

In der Pressemeldung wird das Friedrich-Löffler-Institut (FLI) genannt. Unsere Tochter Anissa arbeitete zur Zeit in diesem Institut. Bei ihrer Arbeit erforscht sie das Verhalten von Hühnern, um ihnen bessere Haltungsbedingungen zu ermöglichen. Schon jetzt ist klar, dass die Bodenhaltung in großen Ställen Stress  für die Tiere bedeutet. Die wichtige Rang- oder Hackordnung der Hühner kann hier nicht in Gruppen stattfinden
Anissa erzählte, dass das Löffler- Institut auf der Insel Riems (bei Greifswald) einen Standort besitzt.
Vor kurzem sei eine Ente verendet vom Himmel auf das Gelände gestürzt, bei der später der Erreger H5N8 gefunden wurde.
 ----------------------------------

Hohenaspe den 11.11.

Kindergarten stellt das Teilen in den Mittelpunkt

In jedem Jahr in der Woche vor dem St. Martinstag am 11. November startet die Martinsaktion im Ev.-Luth. Kindergarten unterm Regenbogen in Hohenaspe mit vielen Unternehmungen
von links: Die Leiterin des Kindergartens Nathalie Hillbricht und Kindergartenkind Lilli aus der Dachsgruppe übergeben das Spendengeld Bettina Becker

 Alle Kinder des Kindergartens spendeten zum Beispiel ein liebgewordenes Spielzeug für den angedachten Spielzeugflohmarkt.
Für 2 € konnten die Kleinen später ein Spielzeug aussuchen und mit nach Haus nehmen.
Das eingenommene Geld kam auch in diesem Jahr in eine große bauchige Glasflasche.
Seit 2004 gehen die Spendengelder daraus jährlich an ein Waisenhaus in Addis Abeda nach Äthiopien.
60 bis 80 meist behinderte oder schwer kranke Kinder werden dort unter ärmlichsten Bedingungen von Nonnen betreut.
Insgesamt wurden vom Hohenasper Kindergarten 8685,- € seit 2004 dem Waisenhaus gespendet (das sind im Durchschnitt 723,75 € pro Jahr). Kindergartenleiterin Hilbricht: "Das ist viel Geld in einem der ärmsten Länder der Welt".
Initiatorin Bettina Becker berichtet: "Es wurden mit dem Geld der Bau von Betten in Auftrag gegeben, eine Eingangstür erneuert, eine Kuh und Ziegen gekauft, Kleidung und Medikamente konnten finanziert werden.
 Straßenkinder wurden früher einmal in der Woche mit einem Essen versorgt, inzwischen können sie täglich eine Mahlzeit erhalten."
Die Spendeninitiative für das Projekt hatte Familie Becker aus Hohenaspe vor gut 12 Jahren ergriffen. Adoptivtochter Meron Becker lebte ein halbes Jahr in dem Waisenhaus Kidaneret und besuchte später in Hohenaspe den Kindergarten.
Die Spendengelder werden persönlich von einem befreundeten Ehepaar der Beckers zu Ostern im Waisenhaus abgegeben.
In diesem Jahr ließen sich die 11 Erzieherinnen des Kindergartens etwas Neues zur Martinsaktion einfallen: Alle haben Kuchen gebacken und diesen am 11.11. in einer Kaffeerunde geladenen Eltern und Großeltern für einen Euro das Stück angeboten. Auch die Kinder haben sich an der Backaktion beteiligt. Sie fertigten unzählige Martinsküchlein an.
Kreistagsabgeordneter Manfred Bertermann (aus Oelixdorf)  treffe ich am Kuchenbuffet. Seine beiden Enkelkinder besuchen den Kindergarten und so lässt er sich die Martinsaktion mit seiner Frau nicht entgehen. Der Kuchen schmeckt ihm ganz offensichtlich.
Die Schülerpraktikanten Felix und  Laurin sind zum Waffelnbacken eingeteilt.

Falls auch sie etwas für das Waisenhaus in Äthiopien spenden wollen, die Beckers haben ein Konto eingerichtet:
Projekt Meron Yerusalem Becker IBAN: De50 2225 0020 0106 0322 11    SWIFT-BIC: NOLADE21WHO Sparkasse Westholstein
------------------------------
Itzehoe/ München den 11.11.

ISIT-Wissenschaftlerin Vanessa Stenchly mit GMM-Preis des Jahres 2016 ausgezeichnet

Die Gesellschaft für Mikroelektronik, Mikrosystem- und Feinwerktechnik (GMM) vergibt jährlich einen Preis für die beste, herausragende Veröffentlichung auf dem Gebiet der Mikroelektronik und Mikrosystemtechnik.
Am 11.11.2016 verlieh die GMM diesen mit 2500 Euro dotierten Preis an die ISIT-Wissenschaftlerin Vanessa Stenchly im Rahmen einer Festveranstaltung auf der electronica, der internationalen Weltleitmesse der Elektronik in München
Info HIER
--------------------
Ankündigung:

Am 19.11. gibt es einen " Tag der offenen Tür" im Bürgersaal von Hohenaspe

Von 14 bis 18 Uhr können die Räume im Neubau besichtigt werden.
----------------------
Hohenaspe den 9.11.

Dorfgeschichte wurde bei der Feuerwehr lebendig

Kirchengemeinde und Feuerwehr organisieren jährlich einen gemütlichen Nachmittag für Senioren im Schulungsraum der FFW Hohenaspe.

Begrüßt wurden an die 70 Gäste von Pastorin Stefanie Warnke, vom Wehrführer Marcel Hehr und vom Bürgermeister Hans Georg Wendrich.
 Geboten wurde nach dem Kaffee mit selbstgebackenen Kuchen ein spannender Vortrag vom Geschichtsstudent Jan Ocker.
Der junge Hohenasper besitzt eine große Leidenschaft für historische Gebäude mit deren Geschichten.
Belegt mit Bildern aus einer längst vergangenen Zeit, zeigte der Student ein Stück Geschichte vom Kirchspiel der Gemeinde mit deren Persönlichkeiten und deren bedeutsamen Gebäuden.
Ocker erzählte u.a. von britischen Kommandotruppen, die bereits vor der Kapitulation Mai 1945 nach seiner Recherche in Hohenaspe einquartiert waren.
Jan Ocker erhielt reichlich Beifall für seine Ausführungen.
Zum Schluss seines Vortrages bat er die Anwesenden darum, sich bei ihm zu melden, wenn sie als Zeitzeugen ihm über die Dorfgeschichte weitere Informationen liefern könnten.
Längerfristig plant Ocker ein Buch von seinen Ermittlungen zu schreiben.
Jan Ocker bat ich, seinen interessanten Vortrag zusammenzufassen.
In einer Mail schrieb er:

"
Dorfgeschichte lebendig erhalten

„Op de Kaakser Schanz heff ik mien Geld verdanst; op de Kaakser Brügg heff ik’t verjuucht“ – so lautet der Text eines aus Schenefeld überlieferten Liedes, das sich auf die Gastwirtschaft bei der Kaaksburg (Kaakser Schanz) bezieht. 
Das Tanzbein wird hier heute nicht mehr geschwungen und auch die Melodie der angeführten Liedzeilen gehört sicherlich längst der Vergangenheit an; es bleiben einzig die im Jahre 1931 von Otto Mensing in dessen Schleswig-Holsteinischen Wörterbuch festgehaltenen Worte.

Es handelt sich hierbei um ein kleines Beispiel aus der Volkskunde, das ich im Vorfeld meines Vortrages mit dem Titel Drage, Hohenaspe, Kaaks, Looft, Ottenbüttel. 5 Gemeinden, 1 Kirchspiel, 2 Dorfchroniken? gefunden habe. 
Seit vielen Jahren beschäftige ich mich mit Geschichte, wobei die schleswig-holsteinische Landesgeschichte und besonders die Steinburger Kreisgeschichte mein Interesse geweckt haben.
Den Anlass dieses Vortrages gab ein Blick in den Bücherschrank: Während in Kaaks und Ottenbüttel Dorfchroniken vorliegen, fehlen diese für die Orte Drage, Hohenaspe und Looft. Hansens Kirchspielchronik von 1895 und Schmalfelds Aufzeichnungen aus der Zeit vor 1950 können lediglich als Bausteine verstanden werden; bei den häufig als Hohenasper Chronik aufgefassten Forschungen Dr. Martin Echts handelt es sich in erster Linie um eine Arbeit zum Adelsgeschlecht der Krummendieks.
Neben der Bestrebung, eine Gesamtchronologie von der Ur- und Frühgeschichte bis zum aktuellen Zeitpunkt für die Gemeinden des Kirchspiels Hohenaspe zu erstellen, besteht mein besonderes Interesse zunächst darin, die vergangenen zirka 100 Jahre mittels Erinnerungen, Fotografien und Aufzeichnungen festzuhalten und auf diese Art und Weise zu erhalten.
Als einen Anstoß, um orts- und vor allem auch generationsübergreifend über die Vergangenheit der fünf Dörfer ins Gespräch zu kommen, habe ich im Vortrag bewusst ganz unterschiedliche Themen mit zahlreichen Bildern gewählt. Die Geschichte einzelner Höfe und Häuser – etwa des Hohenasper Armenhauses, der Gastwirtschaften, Meiereien und Schulen mit ihren Lehrkräften – sowie Erinnerungen an Personen, Alltägliches und Außergewöhnliches, die schwierigen Zeiten der Kriege, aber eben genauso Feste und Feierlichkeiten standen dabei im Blickpunkt. Bei den weit gefächerten Betrachtungen fanden beispielsweise sowohl die einst durch die Kaakser Feldmark führende Drahtseilbahn als auch die Einquartierung des Armeeoberkommandos Blumentritt in Hohenaspe im Mai 1945 ihre Erwähnung.
Meine Hoffnungen als junger geschichtsinteressierter Hohenasper bestehen jetzt darin, über Bildmaterial, Aufzeichnungen sowie insbesondere Gespräche mit (älteren) Dorfbewohnern aller fünf Orte Informationen zu sammeln und zu bewahren.
Jan Ocker "
---------------------------------------------
Hohenlockstedt den 9.11.
Foto: Feuerwehr Hohenlockstedt

Feuer vernichtet Neubau

Feuer vernichtete Lebenstraum
 In Hohenlockstedt wurde gegen Mitternacht von einem Hundeausführer Feuer in der Liegnitzer Str. wahrgenommen. Der Besitzer des kurz vor dem Bezug stehenden Hauses wurde alarmiert.
Als die Feuerwehr gegen 1 Uhr eintraf, schlugen die Flamen bereits weit aus dem Dach vom Blockhaus.
Mit insgesamt 80 Einsatzkräften aus den Wehren von Hohenlockstedt (Ridders, Bücken, Springhoe, Lockstedter Lager), Itzehoe, Hohenaspe und Kellinghusen versuchten alle die Flammen unter Kontrolle zur bringen.
Ein am Haus stehender Kran geriet nicht im Brand. Trotz Verbrauch von 1000 Kubikmetern Löschwasser konnte das Blockhaus nicht gerettet werden.
Es war eine kalte Nacht.Teilweise froren die Wasserrohre ein. Aufwendig mussten sie mit Salz aufgetaut werden.
Ein eingesetzter Bagger bekam zum allen Überfluss auch noch einen Motorschaden.
Gegen 6 Uhr in der Früh war das Feuer gelöscht.
Das Haus mit einer Wohnfläche von 300 Quadratmetern und einer ebenso großen Nutzfläche sollte in wenigen Tagen bezogen werden. Der Besitzer berichtete mir, dass an diesem Tag eine Mannschaft mit Bauinteressierten sich das Haus anschauen wollte. Die Damen und Herren wollten mit einem Bus anreisen,  es war eine Führung geplant.
Der Bauherr hatte 9 lange Jahre an dem Haus aus Naturstamm-Douglasie gearbeitet und wollte sich mit diesem  Bau seinen Lebenstraum verwirklichen.
Laut SHZ schätzt die Kripo einen Schaden von 1,5 Millionen Euro.
Ein Traum in Schutt und Asche - gibt es dafür tröstende Worte? Mir fielen keine ein.
Vollbrand in Hohenlockstedt

Einen Bericht zu den Löscharbeiten gibt es vom Feuerwehrverband Kreis Steinburg HIER
----------------
Hohenaspe den 9.11.
Es ist kalt geworden in Deutschland und die Temperaturen steigen trotz Sonne kaum über Null Grad.
Mancherorts liegt bereits Schnee
---------------------
Plöner See den 8.11.

Geflügelgrippe in SH ausgebrochen

Die tot aufgefundenen Enten am Plöner See sollen am stark ansteckenden Erreger von Geflügelpest (eine Form der Geflügelgrippe) verendet sein.
In Schleswig Holstein ist Stallpflicht für alle Geflügelarten angeordnet.
Info HIER
Der Artikel vom NDR ist sehr informativ. Gestutzt habe ich über das Wort "gestorben" im Zusammenhang der Enten. Dieses Vermenschlichen von Tieren ist für mich persönlich ein graus.
----------------------------

Hohenaspe den 8.11.

Die Hohenasperin Andrea Wulff eröffnete vor wenigen Tagen ihre Praxis zur ganzheitlichen individuellen Ernährungsberatung

In der Dorfstraße 2 in Hohenaspe gibt es nun folgende Angebote:



Mit Gruß Andrea Wulff 

---------------------------------------------

Hohenaspe den 6.11.

 Öffentlicher Frühschoppen mit dem SPD Ortsverein Hohenaspe und MdL Stefan Bolln

Im Gasthaus zur Linde trafen sich interessierte Bürger zum angesagten Thema " Warum SPD wählen".
Die anwesenden Hohenasper begrüßten Stefan Bolln und gratulierten ihm zum einstimmig gewählten Landtagskandidaten 2017 für den Wahlkreis Steinburg -West.
Ab morgen (Dienstag den 8.11.) wird der ehemalige Hohenasper sein Büro im Kieler Landtag beziehen. 
SPD -Politiker Bolln übernimmt den Platz im Landtag als Nachrücker der künftigen Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange. 
In Hohenaspe schaut der Schornsteinfegermeister gelegentlich vorbei, um Freunde und Familienangehörige zu besuchen.
Seit 2001 ist Bolln in der SPD aktiv und mit Kehrbezirk in Elmshorn und Beratungsunternehmen WBB Kiel GmbH beschäftigt.
Im Landtag wird er im Finanzausschuss eingesetzt und freut sich auf diese Aufgabe.
Stefan Bolln ist verheiratet, hat eine Tochter und lebt in Barmstedt. 
Wünschen würde sich der Politiker für seine Partei auf Landes- und Bundesebene mehr Mut, mehr Mensch und weniger Finanzen.
Engagiert hat sich Bolln immer in der Gewerkschaft und so wird das Thema in der Diskussionsrunde reichlich erörtert. Der problematische Punkt " Rente " mit Ungerechtigkeiten wurde thematisiert, denn die Altersversorgung ist eine große Herausforderung unserer Gesellschaft.

------------------------------------------
Hohenaspe den 6.11.

Kirchengemeinderatswahlen 2016

 Alle Kirchengemeinden in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland gehen in diesem Jahr einen Schritt gemeinsam: Erstmals werden in allen über 1000 Gemeinden neue Kirchengemeinderäte gewählt.
Am Sonntag den 27. Nov. können die Kandidaten unserer Kirchengemeinde mit den Orten Drage, Hohenaspe, Kaaks, Looft und Ottenbüttel gewählt werden.
Nach dem Gottesdienst am Sonntag den 6. Nov. stellte sich der Kirchengemeinderat im Alten Pastorat mit den neuen Kandidaten vor. Drei Mitglieder des jetzigen Rates stehen nicht weiter zur Wahl. 12 Mitglieder können gewählt werden.
von links: Ute Lähn aus Hohenaspe, Frauke Mohr aus Hohenaspe, Birgit Hacker (steht nicht mehr zur Wahl), Kirsten Ocker aus Hohenaspe, Annegret Schmidt aus Hohenaspe, Kathrin Borucki aus Kaaks, Klaus Sachau aus Looft, Monika Horn aus Mehlbek, Hans-Wilhelm Otte aus Drage, Günther Kollmann -steht nicht mehr zur Wahl, Hans-Heinrich Reimers aus Hohenaspe, Pastorin Stefanie Warnke, Stefan Güldner aus Hohenaspe und Edda Glindemann- steht nicht mehr zur Wahl.
Kniend: Anja Kramhöft aus Hohenaspe und Carmen Ritterbecks aus Drage.
Pastorin Stefanie Warnke stellte den Rechenschaftsbericht vom Kirchenjahr 2015/ 2016 vor.
Mehr unter " Neues aus der Kirchengemeinde" auf diesem Blog.
--------------
Neumünster den 5. November.

Holsteiner Hengst aus Itzehoe wird 2. Reserve-Sieger bei der Hengstkörung in Neumünster

Gekört wurden von 60 vorgestellten Holsteiner Hengsten 23.
Ergebnisse der Hengstkörung HIER
Auktionsergebnisse der gekörten zum Verkauf stehenden Hengste HIER
Auktionsergebnisse der nicht gekörten Hengste HIER
Ergebnisse der Elite-Reitpferdeauktion HIER

 Clarksville begeisterte

Der Siegerhengst der Körung 2016 in Neumünster Unlimited  kommt aus Dithmarschen


Der Erste Reservesieger heißt Christer. Der Hengst aus dem Kreis Pinneberg ging in der anschließenden Versteigerung für 120.000 € nach Finnland.

Weitere Fotos und Info der Hengstkörung und der Reitpferdeauktion in Neumünster 2016 auf diesem Blog unter Pferdesportbegeisterte 
------------------
Heiligenstedten den 4.11.

Kreislandfrauentag in Heiligenstedten mit Meeno Schrader

Der KreisLandFrauenVerband Steinburg und der Landfrauenverein Wacken hatten beim Kreislandfrauentag u.a. den "Wetterfrosch" des Schleswig-Holstein-Magazins zu Gast.  In einem Vortrag informierte Meeno Schrader über den Klimawandel.
Wetterexperte Meeno Schrader wird von der Kreisvorsitzenden Martina Greve begrüßt
Im Gasthaus Zur Erholung fanden sich 200 Landfrauen aus dem Kreisgebiet ein und erlebten einen unterhaltsamen und informativen Nachmittag.
Grußworte gab es von den Ehrengästen wie MdL Hans Jörn Arp und Präsidentin Marga Trede, die gebürtig aus dem Kreis Steinburg (Christinenthal) stammt.
Eröffnet wurde der bunte Nachmittag vom "Gemischter Chor Wacken", die altbewährte Chorsongs darboten.
Begrüßen konnte die Kreisvorsitzenden Martina Greve auch Landrat Torsten Wendt, Museumsdirektorin Dr. Anita Chmielewski, zahlreiche Kreisverbände mit deren Vorsitzenden und 200 Landfrauen aus dem Kreisgebiet. Die Eintrittskarten wurden zur Mangelware, da der Platz nur für eine begrenzte Anzahl an Gästen vorhanden ist. Der Kreisverband besitzt immerhin über 2000 Mitglieder.
Ausgezeichnet mit der silbernen Biene wurde Margret Bunge aus Horst für 25 Jahre Landfrauenarbeit.
Nach dem Kaffee mit reichlich Kuchen startete Referent Dr. Meeno Schrader seinen Vortrag über den Wandel des Klimas.
Gleich zu Beginn klärte der beliebte Wettermoderator vom norddeutschen Fernsehen NDR alle Anwesenden darüber auf, was der Unterschied zwischen Klima und Wetter ist:
"Das Wetter ist der Zustand der Atmosphäre an einem bestimmten Ort zu einer bestimmten Zeit. Die Auswirkung des Wetters ist immer direkt spürbar.
Beim Klima wird das Wetter über einen Zeitraum von 30 Jahren gemittelt."
Der Wetterberater zeigte an Hand von Schaubildern, wie gefährlich es ist, nur von Mittelwerten zu reden.
Alle Monate im diesem Jahr - mit Ausnahme des Oktobers - waren laut Schrader mit 1,3° zu warm. 
"Der Trend an extremen Wetterlagen wird zunehmen". 
Meeno Schrader schließt nicht aus, dass es demnächst wieder einen Winter mit viel Schnee geben wird. Er beton, dass dies aber keine Wetterprognose wäre. 
Nach einem interessanten Vortrag wurde es zum Schluss noch bunter auf dem Saal im Gasthaus zur Erholung:
Die sieben Görlies aus Nutteln mischten die Teilnehmer der Veranstaltung mit ihrem Klamauk und den umgedichteten Liedern richtig auf.

Hier geht es zur Diashow der Veranstaltung


--------------

Hohenaspe den 4.11.

Der überfahrene Marder Nähe Ohl  (kurz vor der Kreuzung) war ein Baummarder

Ich habe mit dem Pkw angehalten und mir das Tier genauer angeschaut (die Verletzungen waren arg). Die Brust des Tieres war auffällig gelb und das irritierte mich bei der Bestimmung. 
Die Gelbfärbung an der Brust soll das Erkennungszeichen für einen Baummarder sein, wie ich gerade herausgefunden habe.
Baummarder halten sich nicht wie Steinmarder in Siedlungen auf, sonder leben in Wäldern.
Vielleicht ist er vom Baum gefallen und wurde überfahren.
-----------------
Ankündigungen:

 Hengstkörung in Neumünsters Holstenhallen - ich freue mich darauf!

Erste Impressionen gibt es bereits im Netz HIER von der Veranstaltung, die bis Samstag geht.
 
Archivfoto von 2014

 Leider habe ich kaum Zeit für die Holsteiner Körung und Elite-Reitpferdeauktion 2016
Warum müssen immer alle Termine auf einen Zeitraum fallen?
Heute Nachmittag werde ich voraussichtlich Meeno Schrader beim Kreislandfrauentag vom Kreisverband in Heiligenstedten fotografieren.
-------------

 - Am 6.11. stellen sich die Kandidaten nach dem Gottesdienst für die Kirchengemeinderatswahl vor.

Im Alten Pastorat wird auch der Rechenschaftsbericht vom Kirchenjahr 2015/ 2016 präsentiert.

 - Die Kirchengemeinderatswahl ist am 27. Nov. (1. Advent)

Nach dem 10 Uhr Gottesdienst wird im Alten Pastorat von 11 bis 16 Uhr gewählt.

- Geschichtsstudent Jan Oker informiert am 9. Nov. über die Dorfchronik

 Donnerstag 17. November Landfrauenveranstaltung:

Wandern auf dem Jakobsweg 

Bildervortrag von Eggert Eicke aus Schenefeld 
Altes Pastorat, Hohenaspe 19:30 Uhr 
---------------

Hohenaspe den 3.11.

Der E aktiv Markt Hennigs in Hohenaspe wird in Kürze von einem neuen Pächter übernommen

Wie auf diesem Blog bereits berichtet, will der Filialleiter Uwe Hennings am Jahresende in den Ruhestand treten und verkaufte den Gebäudekomplex mit Wohnungen und Lebensmittelmarkt an die Gemeinde.

Heute Vormittag habe ich mit Matthias Carstensen in seiner Filiale Top-Kauf in Lägerdorf telefoniert.
Herr Carstensen bestätigte mir, dass er den Lebensmittelmarkt in Hohenaspe übernommen hat, da er sein jetziges Geschäft in Lägerdorf aufgeben muss.
 In Lägerdorf entsteht ein Netto Marken - Discounter und der Konkurrenz in der 2600 Einwohnergemeinde will und kann sich Matthias Carstensen nicht aussetzten. 
Die Gemeinde Hohenaspe hat nun mit ihm einen Pachtvertrag abgeschlossen.
Wann genau der Bokler den Supermarkt in Hohenaspe mit Getränkehandel eröffnen wird, kann er noch nicht sagen, da Umbauarbeiten nach Übergabe anstehen. Der 54 jährige Pächter rechnet aber damit, dass die Bauphase Anfang des neuen Jahres nur wenige Tage andauern werden. 
Poststelle und Lottoannahme sollen bleiben, aber das Erscheinungsbild des Marktes soll sich ändern.
Wohnen wird Matthias Carstensen weiterhin in Bokel, da er auch dort einen kleinen Dorfladen mit Getränkehandel betreibt.
Die Gemeinde Hohenaspe wird die Wohnungen, die zum Gebäudekomplex des Lebensmittelmarktes gehören, separat vermieten. 
So wie Matthias Carstensen in Hohenaspe ist, will er sich melden und dann soll ein Foto aufgenommen werden.
--------------------
Hohenaspe den 3.11.

Nach einer kalten Nacht...

Noch gegen Mittag war Raureif im Schatten zu sehen

----------

Anzeige:

Sie benötigen ein Weihnachtsgeschenk?

Wie wäre es mit einem Foto von ihnen und ihrer Familie? Tel. 01639833205 Maike Dudde

-----------

Baumwollernte in der Türkei 

Ein Bericht aus dem Urlaub unter Ditt und Datt

-----------------
Foto: Alter Bahndamm bei Ottenbüttel

Ankündigung:

Landrat Torsten Wendt informiert:

"Nachdem der Gesetzgeber im Dezember 2015 einen allgemeinen Erdkabel-Vorrang für Gleichstromleitungen beschlossen hat, haben TenneT und TransnetBW als Vorhabenträger die Planung für das Vorhaben „SuedLink“ neu aufgesetzt. 
Bei „SuedLink“ handelt es sich um ein vom Bundesgesetzgeber bestätigtes Stromleitungs-Projekt, das Schleswig-Holstein mit Bayern bzw. Baden-Württemberg verbinden soll. Noch vor dem formellen Planungs- und Genehmigungsverfahren haben Bürgerinnen und Bürger jetzt die Möglichkeit, sich über das Projekt zu informieren und zu beteiligen.
Aus diesem Grund möchte ich Sie auf die geplante Bürgerveranstaltung mit SuedLink Info-Forum hinweisen, die TenneT im Kreis Steinburg durchführen wird.
Die Veranstaltung findet statt: am Dienstag, 15. November 2016 im Colosseum Wilster, Zingelstraße 13, 25554 Wilster  
Neben einer allgemeinen Information über die Planungsgrundlagen, die Technologie und den Bau von Erdkabeln wird es auch Gelegenheit geben, sich über die ersten Vorschläge zu möglichen Verläufen der Erdkabel-Korridore auszutauschen. Weitere Informationen hierzu finden Sie HIER" Ankündigung:
-------------
Ankündigung:

 Lieder, Balladen und Klaviermusik aus Klassik und Romantik

am Samstag, 05. Nov. 2016, um 15.00 Uhr, im Vortragssaal des Kreismuseums Prinzeßhof in Itzehoe

Sie erleben einen emotionalen musikalischen Sturm mit dem Sänger Dieter Hohlheimer (Bariton) und dem Pianisten Lars Entrich:
Goethes Erlkönig treibt des Nachts sein Unwesen, Stürme brausen über Berge und durch Täler, Noten jagen Seelen nach. Liebe, Laster und Tollheit gehen durch Dur und Moll.
Das Kunstlied und die Klaviermusik zeichnen durch Beethoven, Schubert, Schumann und Brahms diesen Weg bewegend nach - meistens tröstlich!
>Eintritt: 10,00 Euro pro Person Karten ab 22.10.2016 an der Museumskasse
Auskünfte unter Tel. Nr. 04821 - 64068  

Ankündigung:
------------------------

Links to this post:

Link erstellen

<< Home