Donnerstag, Dezember 08, 2016

Dezember 2016

button

Hohenaspe am Jahresende

Ja, ist denn schon wieder Silvester?

Ein Zeichen dafür, dass der Countdown für 2017 läuft, sind nicht nur die Böller, die bereits unüberhörbar in den frühen Abendstunden darauf hinweisen. 

Als es an der Tür klingelt, fällt es mir wieder ein: Die Rummelpottläufer sind am Silvesterabend unterwegs. Ups, schnell werden ein paar Süßigkeiten zusammengesucht, denn belohnen will man die lustige Gruppe, die in bunter Verkleidung ein Rummelpottlied vorträgt, schon.
"Ich bin ein kleiner König, gib mir nicht zu wenig, lass mich nicht zu lange stehen, ich muss noch ein Haus weiter gehen"
------------------

Die Tannenbaumsammelaktion der Jugendfeuerwehr in Hohenaspe wurde auf den 14.1.2017 verschoben.

------------

Lägerdorf den 29.12.

Aus dem Polizeibericht:

-------------

Zwölf Leben, zwölf Schicksale. Vom Anschlag in Berlin am 19. Dezember

-----------
Hohenaspe den 29.12.

Erneut wurden Lampen am Weihnachtsbaum im Ortszentrum abgeschraubt und zerstört


Stutzarbeiten im Ortszentrum
In dieser Nacht wurden erneut 15 Leuchten ohne Sinn und Verstand abmontiert und zertreten. Nicht nur Torsten Weigandt und Klaus Otte sind empört.

Die LED - Lampenketten wurden nun von den Gemeindearbeitern komplett abgenommen.

28.12. Hohenaspe

Vandalismus in der Gemeinde

Die Gemeindearbeiter treffe ich am Mittag bei Stutzarbeiten der Bäume vor dem Bürgersaal an. Sie berichten, dass nach der Nacht zum 24. Dezember u.a. 38 Birnen am Weihnachtsbaum im Ortszentrum erneuert werden mussten. (4,-€ a Leuchte).
Die Halogenlampen  waren nicht entwendet, sondern ausgeschraubt und zerstört.
 In Vorgärten und Müllbehältern konnten sie entdeckt werden. Beim Streifzug mit Zerstörungswut durch die Gemeinde wurden Zweige eines Baumes abgebrochen und ein Wasserhahn auf dem Parkplatz der Seniorenwohnanlage abgeschraubt und entwendet.
Ein Schild wurde demoliert. Was treibt eine Personengruppe dazu an, diese Art von Zerstörung durchzuführen?
 Von übermütigen Jugendlichen kann hier nicht die Rede sein.
Anerkennung bekommt man im Allgemeinen durch Leistung, wenn das nicht möglich ist, wird man berühmt durch negative Aufmerksamkeit. 
----------------------------------

Kleiner Jahresrückblick in Bildern

Können sie sich daran erinnern?
 Es ist nur ein kleiner Teil vom Fotomaterial des letzten Jahres.
Nehmen sie sich etwas Zeit und rufen sie sich die letzten Monate noch einmal in Erinnerung:
Nov16   Okt16  Sept16  Aug16  Juli16  Juni16  Mai16 April16  März16  Febr16  Jan16 

---------------------------------
Hohenaspe den 28.12.

In eigener Sache:

Heute war mein Presseausweis für 2017 in der Post und es hat mich sehr gefreut.
Den Antrag für den Ausweis der Medienverbände vom DJV, dju, BDZV, VPS und VDZ reichte ich auch in diesem Jahr bei ver.di Fachbereich Medien Landesbezirk Nord ein.
Für diesen Ausweis muss ich vorlegen, dass ich mit meinen Fotos/Artikeln Einnahmen beziehe.
---------------
Hohenaspe den 28.12.

Googel-Maps mit neuen Aufnahmen

Frank Kunzmann macht darauf aufmerksam:
Google Maps präsentiert wieder hochauflösende Bilder von Hohenaspe.
Die Aufnahmen müssen vom letzten Sommer sein und so sind Ansichten der Gemeinde nach neuestem Stand verfügbar. HIER
Frank Kunzmann schreibt:
"Diesmal kann man sogar auf den Tag genau sagen, wann das Bild aufgenommen wurde. An dem Tag (16.7.2016) war Flohmarkt im Neubaugebiet."
-----------------
Die Autorin sah ich vor einiger Zeit im Heute Journal und fand sie mit ihrer Offenheit beeindruckend:

"Mama arbeitet" ein informativer Blog für alleinerziehende Mütter und Väter HIER

----------

26.12. Orkanartige Böen in SH erwartet HIER

---------

Ein  alter Film über den Nord-Ostsee-Kanal - aus den 50 er Jahren:

---------------------

Heiligabend in Hohenaspe







--------------------------

Kreis Steinburg den 23.12.

W-Männer on Tour

Es kann nicht mehr lange dauern, bis dass der Weihnachtsmann vor der Tür steht, denn heute habe ich ihn bereits aus dem Autofenster heraus fotografieren können.
Das milde Wetter hat ihn wohl mit seinen Gehilfen vom Schlitten auf das Motorrad umsteigen lassen.

-------------------------------
Hohenaspe den 22.12.

Krippenspiel

Was wäre passiert, wenn Jesus nicht in einer armseligen Behausung einer Krippe geboren worden wäre, sondern in einer Nobelherberge?

Hätte die christliche Botschaft: "Liebe deinen Nächsten" die gleiche Wirkung entfalten können, wenn Jesus als reicher, mit irdischer Macht ausgestatteter Mensch das Licht der Welt erblickt hätte?
Fragen, die das diesjährige Krippenspiel in der St. Michaelis Kirche zu Hohenaspe beantworten will.
Für alle, die am Heiligen Abend nicht das Krippenspiel besuchen können oder möchten, fand an diesem Abend  eine öffentliche Probe statt.
Pastorin Stefanie Warnke,Vikarin Charlotte Kretschmann, Anja Kramhöft und Tina Glindemann fanden für die Inszenierung des Krippenspiels jede Menge Mitspieler.
Die jüngsten Teilnehmer sind 4 Kinder aus der 1 und 2 Klasse der Grundschule. 4 aktive Jugendliche der Kirchengemeinde (Teamer) und 7 Konfirmanden vervollständigen die Theatergruppe.
Die kleinen hübschen Engel starten mit einem Disco-Tanz im Himmel, denn sie veranstalten eine Party für Jesus und werden barsch gemaßregelt von der Theatergruppe, die andere Pläne hat....
Am 24.12. im Gottesdienst um 16:30 Uhr wird die Gruppe ihr Talent unter Beweis stellen.


Itzehoe den 20.12.

Im Kreistag gab es rote Karten HIER

---------------------



In eigener Sache:
Fast täglich erhalte ich Anfragen, ob sie nicht das ein oder andere Foto von meinem Blog zugeschickt bekommen könnten. Natürlich gehe ich der Bitte oft gern nach. 
Manchmal erhalte ich noch nicht einmal ein Dankeschön für die Übermittlung.
Da ich diesen Blog selbstständig finanziere, muss ich in Zukunft eine Gebühr für die Fotos verlangen. Gruß Maike Dudde
-------------

Hohenaspe den 20.12.

Weihnachten klingt festlich mit den St.Michael's Singers

Unter der Leitung von Dörte Czajka sind die St. Michael's Singers in 22 Jahren zu einem professionellen Ensemble zusammengewachsen.
Einen Beweis ihres Könnens stellten die 25 Sängerinnen und Sänger einem Publikum in der St. Michaelis - Kirche vor.
Zum weihnachtlichen Repertoire gehörte an diesem Abend nicht nur Gospelsongs.
Internationale Songs wie: Angels from the Realms of Glory, Good Christ, The Holly and the Ivy, Ding dong,  Stille Nacht, Joy to the World, O littel Town, Open up Wide, Good Christian Man und mehr begeisterte das Publikum.
Der Chor war überrascht, dass so viele Zuhörer ihrer Einladung folgten.
Bis auf den letzen Platz waren die Bänke in der St. Michaelis-Kirche besetzt. 
Alle lauschten der stimmgewaltigen feierlich-fröhlichen Chormusik.
Eine Zugabe gab es mit dem Stück: We wish you a merry christmas.
Wer den Auftritt des Chores verpasst hat, kann ihn im Gottesdienst am 24.12. um 16:30 Uhr erleben.
Die St. Michael's Singers mit Dörte Czajka haben ihren Übungsabend immer dienstags in der Zeit von 19.30 - 21.00 Uhr in der St. Michaelis-Kirche - und alle würden sich riesig freuen, wenn sie neue Mitglieder fänden.


-------------------------
Berlin den 20.12.

Terroranschlag 

Der Lenker des  Lkws, der in der Nähe vom Kurfürstendamm am Vortag an der Gedächtniskirche in einen Weihnachtsmarkt raste und dabei 12 Menschen tötete und 46 Personen zum Teil schwer verletzte, wurde noch nicht gefasst.  
Der mutmaßliche Fahrer des Lkws, der auf der Flucht vom Tatort festgenommen wurde, ist nach neuesten Meldungen wieder auf freiem Fuß.

! Es wurde kein Haftbefehl gegen ihn ausgesprochen, da es keinen Beweis geben würde, dass er im Führerhaus saß.

Die Polizei such nun weiter nach dem Täter.
--------------------------
Itzehoe den 19.12.

Aus der gestrigen Kreistagssitzung:

Die letzte Kreistagssitung 2016 im Kreistagssaal in der Viktoriastraße in Itzehoe hat so viele Tagesordnungspunkte, dass sie in 2 Sitzungen abgehalten werden muss.
Heute am 20.12. wird es um 17 Uhr u. a. mit den Themen HVV -Beitritt weitergehen.
Am Montag den 19.12.stellte Kreispräsident Peter Labendowicz die Beschlussfähigkeit des Kreistages mit den 45 Mitgliedern fest und so startete ein langer Sitzungsabend.

Zu Beginn wurde Volker Susemihl für 30 jährige Mitgliedschaft im Kreistag geehrt.
Der Kreispräsident Peter Labendowicz erinnerte daran, dass der SPD Kreistagsabgeordnete Susemihl von 1978 - 2003 und wieder seit 2011 als Mitglied in vielen Aussschüssen des Kreises Steinburgs mitgewirkt hat.
Von 1994 bis 2003 war er 2.stelv. Kreispräsident und derzeit ist Susemihl im Rechnungsprüfungsausschuss, im Ausschuss für Finanzen, im Bau- und Verkehrsausschuss und im Wahlprüfungsausschuss.
Darüber hinaus vertritt Susemihl den Kreis als Mitglied im Verwaltungsrat des RBZ und als stellvertretendes Mitglied im Zweckverband Wasserwerk Wacken.
Ein Bericht zur Kreistagssitzung ist auf diesem Blog HIER in Arbeit
------------------------------ ------------
Drager Forst den 18.12.

Dumm gelaufen

Vor einiger Zeit hat mir eine gute Bekannte berichtet, dass sie ein Albino-Damwild im Drager Forst beim Walken gesehen hat.
Als sich heute die Sonne nach Tagen am Nachmittag blicken ließ, unternahmen mein Mann und ich einen Spaziergang in diesem Waldabschnitt und auch der zufällig angetroffene Förster bestätigte, dass es ein Albino-Damwild vor Ort gibt.
 Als ich bemerkte, dass meine auf die Schnelle eingepackte alte Kamera mit dem 18-270 mm Objektiv keinen Chip in sich hatte, wollte ich dieses besondere Tier erst gar nicht sehen.
Es kam wie es kommen musste: Plötzlich fühlten wir uns von einem weißen Tier beobachtet...
-------------------------------------

Eversdorf den 4. Advent

Statt Kirche - Gottesdienst auf der Diele

Der diesjährige vorweihnachtliche Gottesdienst mit Taufen fand auf der festlich geschmückten Diele im Bauernhaus der Familie Heetsch in Eversdorf statt.
Die Diele ist der Hauptraum alter norddeutscher Bauernhäuser, von hier gingen die Stallungen für die Tiere und der Wohnteil ab.

Auf der rustikalen Diele der gastgebenden Familie drängten sich 140 Gottesdienstbesucher an diesem 4. Advent.  Ziemlich schnell waren alle aufgestellten Bänke und Stühle in der Halle besetzt und so fanden Kinder auf Strohballen Platz.
Besonders herzlich wurden von Pastorin Stefanie Warnke die beiden Täuflinge mit ihren Eltern und Verwandten begrüßt.
Musikalisch gestaltet wurde die nicht alltägliche Feier vom Kirchenchor Quer Beet und der Gitarrengruppe Michaelis Saiten.
Die Hofkatze "Tiger" hatte Interesse daran, am adventlichen Gottesdienst mit den zahlreichen Besuchern teilzunehmen. Sehr neugierig lief sie bis vorn zum Altar, um die ungewohnte Dielenromantik zu inspizieren.
Nach dem Gottesdienst waren alle Gottesdienstbesucher zum Beisammensein bei Kaffee,Tee und Gebäck eingeladen.
----------------------------------------------------
Ankündigung:

St. Michaelis Kirche den 20.12. um 19:30 Uhr

Die St. Michael's Singers laden zur öffentlichen Gesangsprobe in die Hohenasper Kirche.
 Unter der Leitung von Dörte Czajka werden alle Gäste mit internationalen Liedern in vorweihnachtliche Stimmung versetzt. 
Der Eintritt ist frei, der Chor freut sich auf ein volles Haus.
-------------------
Ankündigung:
Elektrohaus Meiners in Glückstadt bietet Kochkurse an
Termine für 2017 HIER
Für Schüler, die ein Praktikum absolvieren wollen, bietet das Unternehmen 5 Berufe an. Info HIER
------------------------

Oldendorf/ Bekdorf/ Krumendiek und Mehlbek den 17.Dezember

Zugvögel, die keine mehr sein wollen

Was machen eigentlich die Störche auf dem Hof Mahn bei Oldendorf?, wollte ich schon vor einiger Zeit wissen und erst heute fuhr ich spontan zum abseits gelegenen Hof  zwischen Oldendorf und Bekdorf. Dort traf ich zwar nicht die Störche, dafür aber Hofbesitzer Heino Mahn an, der mir Auskunft geben konnte.
Wie auf diesem Blog unter September berichtet, ist ein Strochenpaar im Herbst nicht abgeflogen und so interessiert, wie es den Hiergebliebenen ergeht. Ob sie ihren Entschluss bereut haben, kann ich sie leider nicht persönlich fragen oder sind sie vielleicht doch noch abgeflogen?
Eisig kalt war es in unserer Region bislang noch nicht, aber dieses trübe, nasskalte Wetter würde ich persönlich einem Winter am Mittelmmeer nicht vorziehen.
Der männliche Storch vom Horst Mahn ist, wie berichtet, nun schon den 2. Winter über im Kreis Steinburg geblieben.
Irgendwie muss er seine Lebensabschnittsgefährtin überredet haben, zu bleiben, denn auch sie landet nach wie vor Abend für Abend laut Mahn auf dem Nest.
Das Paar fliegt schon in der Früh auf die Flächen an der Bekau zur Futtersuche und am Abend zwischen 16 und 17 Uhr kommen sie heim.
Wenn es schon ganz dunkel ist, verlassen sie nie den Horst, um sich von Heino Mahn ein paar Leckerbissen abzuholen. Da Mahn meistens erst spät von der Arbeit kommt, erübrigt sich dann das Zufüttern.
Ein einziges Mal hat das Storchenpaar zur Futtersuche in diesem Winter tagsüber den Horst nicht verlassen. Es soll sehr neblig und kalt gewesen sein.
 Als Heino Mahn ihnen an diesem Tag etwas zum Fressen anbot, kam auch die Storchendame (beide im gebührenden Abstand) und holten sich die abgelegten toten Küken.
Leider konnte ich das Paar bei der Futtersuche an der Bekau nicht entdecken.
Ein Reh und ein paar Schafe waren für mich die einzigen zu beobachteten Tiere in einer trüben Landschaft.
 Auf dem Heimweg stoppe ich bei Mehlbek.
Hier warten an einem Feld mehrere Lkws darauf, beladen zu werden.
 Zirka 700 Tonnen Zuckerrüben, die auf einer 10 Hektar großen Fläche im Herbst geerntet wurden, werden nun in zirka 30 Lkw-Ladungen abtransportiert.
In einen Lkw passen ungefähr 23 Tonnen Zuckerrüben, die nach Beladung direkt nach Uelzen zur Zuckerfabrik gefahren werden. Das ist eine Strecke von 162 Kilometer.
Der Zuckergehalt einer Rübe liegt im Durchschnitt bei 18%.
Der Preis für einen Kilo Zucker liegt derzeit bei 0,65 bis 0,95 € und so frage ich mich, wie die Gewinnmarge bei diesem Lebensmittelrohstoff nach so vielen Arbeitsabläufen wohl aussieht.

-------------

Hamburg den 9.Dezember

OSZE -Gipfel in Hamburg ohne größere Zwischenfälle


(Im Bild rechts) Außenminister Frank-Walter Steinmeier bedankte sich persönlich bei der Polizeiführung Hartmut Dudde im Bild links und Kollegen für den reibungslosen Sondereinsatz.
Info HIER
Die Polizei, die mehr als 10.000 Polizeibeamte aus dem gesamten Bundesgebiet im Einsatz hatte, zog eine positive Bilanz und Hartmut Dudde, der mit einem Stab den Einsatz plante, wird bald erneut gefordert werden, denn in Hamburg findet im nächsten Juli auch der Gipfel der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) statt.
 Dazu werden die Sicherheitsvorkehrungen nochmals erneut verschärft.
Erwartet werden unter anderem Kremlchef Wladimir Putin und US-Präsident Donald Trump.
-----------------------------------
Hohenaspe den 14.12.

3. Weihnachtskonzert mit dem Musikzug der FFW Hohenaspe in der St. Michaelis Kirche

Was wäre Weihnachten ohne Musik? Gerade an diesen lichtarmen Tagen wird der Klang im Bild der friedlichen Weihnacht getragen.
115 Besucher fanden sich zum diesjährigen Weihnachtskonzert vom Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Hohenaspe in der St. Michaelis-Kirche ein.
Pastorin Stefanie Warnke freute sich mit den Gästen auf ein vorweihnachtliches Musikprogramm.
Dirigent Jochen Schomaker kündigte gleich nach dem Einzug die ersten Musikstücke an:
Joy to the World, Herre comes Santa Claus, Ave Verum Corpus und O Sanktissima
Die 25 Musiker vom Musikzug hatten an diesem Abend Verstärkung erhalten. Der extra angereiste Schlagzeuger Jörg und eine Austauschschülerin aus Frankreich, die wie ihre Gastgeberinnen in Hohenaspe Klarinette spielt, unterstützten den Musikzug bei ihrem Auftritt.
Nach Advent klang es an diesem Abend mit den Stücken: Highland Cathedral, Come all your shepherds, Transeamus usque Bethlehem und Gloria in Exelsis Deo. Felix Navididad.

Nach Glühwein (gespendet von der FFW Hohenaspe) und Keks-Pause wurde Adeste Fideles, White Christmas, Deck the Hall und zum Mitsingen Alle Jahre wieder, Oh du fröhliche und leise rieselt der Schnee angespielt.

Mit Cult Comedy  Geschichten aus Stenkelfeld (vorgetragen von Stefanie Warnke und Jochen Schomaker)  wurde auch in den Musikpausen für Unterhaltung gesorgt.
Das Ende des Konzerts läuteten die Stücke We wish you a merry christmas und das Schleswig-Holstein Lied ein.
Einen Eintritt verlangten die mit Applaus belohnten Musiker nicht, aber Spendendosen durften gefüllt werden.
Der Musikzug möchte im Mai für 4 Tage nach Dresden fahren und so werden Beiträge zur Finanzierung auch dafür genutzt.

-------------------------------------
Hohenaspe den 13.12.

Letzte Gemeinderatssitzung 2016

 Es war die erste Sitzung der Gemeindevertretung im neuen Bürgersaal. Der Tagesordnungspunkt "Sicherung der Nahversorgung in der Gemeinde Hohenaspe" wurde ungewohnt kontrovers diskutiert.
Nur wenige Zuhörer fanden sich zur Gemeinderatssitzung ein, obwohl der Tagesordnungspunkt zum Thema  EDEKA-Markt laut letzter Sitzung für die Bürger der Gemeinde von großem Interesse zu sein schien und die Gemeindevertretung einen nicht unerheblichen finanziellen Aufwand leisten muss, um weiterhin den Fortbestand des Marktes gewährleisten zu können.
Aber der Reihe nach: 
Im Bericht des Bürgermeisters informierte Hans Georg Wendrich über die Veranstaltungen der letzten Wochen in der Gemeinde.
Im Mittelpunkt stand hier die Einweihungsfeier des Bürgersaals, der in den letzten Wochen so intensiv genutzt wurde, dass man sich fragen muss, (meine Interpretation) wie die Gemeinde Hohenaspe ohne Bürgersaal vorher auskommen konnte.
Im Januar 2017 soll ein Nutzungsplan für den Saal verfasst werden. Der Entwurf, in dem Auflagen berücksichtigt werden müssen, wird der Gemeinde vorgestellt.

Hans Georg Wendrich berichtet von der Preisverleihung, die im Bürgersaal durchgeführt wurde. Die Grundschule Hohenaspe mit Lehrkraft Jan Niemann gewann den 1. Preis des Professor Miethke-Förderpreises 2016 für  herausragende Plattdeutsch-Aktivitäten an der Schule.
Eingeschult wurden im Herbst 24 davon 9 ausländische Kinder. Mit den vier Klassen besuchen nun 92 Schüler die Grundschule Hohenaspe.


Im Bericht der Verwaltung informierte Andreas von Possel (Leiter Bauamt IZ Land) über den Entwurf der Teilaufstellung des Regionalplans für Windenergie der Landesregierung.
Ein kleiner Bereich wurde in Hohenaspes Feldmark in Richtung Ottenbüttel als potentielles Abwägungsgebiet vermerkt.
Ansonsten wurden die angedachten Flächen für Windkraftanlagen bei Hohenaspe abgelehnt, da die historische St. Michaelis Kirche in einem zwei Kilometer-Abstand zu den geplanten Anlagen eingehalten werden muss.
Karte Amt IZ Land

Das Thema Nahversorgung stand unter Tagesordnungspunkt 5.
Zum derzeitigen Stand informierte Hans Georg Wendrich:
Der jetzige Betreiber des EDEKA - Marktes wird am 15.1.2017 schließen.
 Am 15.9.2016 hatte die Gemeinde den Beschluss gefasst, den Markt mit den Wohnungen zu erwerben.
Zwischenzeitlich schätzte ein Architekt der Coop eG die Umbaukosten.
Begründet aus Forderungen der Lebensmittelüberwachung, der Brandschutzanforderungen und der Fachplanung für Lüftungstechnik wird nun mit Umbaukosten bis zu 300.000, - Euro gerechnet.

-  Für den Erwerb des Gebäudes stehen 50.000,- € Fördermittel im Raum. Der Förderantrag wurde an die LLUR gestellt.
-  Hinsichtlich des Umbaus vom Lebensmittelmarkt wird derzeit geprüft, ob eine Förderung bis zu 75% in Frage kommt. Amtsleiter Volker Tüxen erkundigt sich derzeit, wann es eine Entscheidung zum Förderbescheid geben wird.

Geplant ist ein nahtloser Übergang mit dem neuen Pächter des Marktes Matthias Carstensen.
Erst im Frühjahr nach Bewilligung des Förderbescheids sollen die Umbauarbeiten im Markt starten.
4-5 Wochen werden die Arbeiten laut Wendrich wahrscheinlich andauern.
In dieser Zeit wird das Geschäft schließen.
Informiert wird der Bürger noch mit einem Rundschreiben.
Der Umbau wird vom Amt Itzehoe Land begleitet.
Ein Wertgutachten des Gebäudes soll  Ende der Woche erstellt werden.
Ein Architekt wird eingesetzt, der die real anfallenden Umbaukosten detailliert auflistet.

Nicht alle Mitglieder des Gemeinderates wirkten gelassen, was die zu erwartenden Aufwendungen für die Maßnahmen betrifft.
Die Mehrkosten sorgten vor allem bei Hans Walter Beeck BWH (Bürgerliche Wählergemeinschaft Hohenaspe) für Unmut.
Die 2/3 Mehrkosten als vorab veranschlagt, will Beeck nicht mittragen. Hohenaspe würde sich immer weiter verschulden. Es gäbe andere Lösungen so der Gemeindevertreter.
Hans-Jürgen Asbahr (BWH) beantragte, den Beschluss in a und b zu stückeln:
Der Beschluss wurde wie folgt abgestimmt:
Die Gemeindevertretung beschließt, die erforderlichen Mittel für die Sanierung/die Modernisierung des Lebensmittelmarktes zwecks Sicherung der Lebensmittelgrundversorgung im Ortskern Hohenaspe im Haushalt 2017 bereitzustellen und die Kofinanzierung der Maßnahme und die Folgekosten hieraus zu tragen.
9-dafür  1-dagegen  1-Enthaltung
b)
Die Gemeindevertretung beschließt, den Bürgermeister zu ermächtigen, einen Architekten mit den erforderlichen Leistungen für die Fertigung der Unterlagen für den Förderantrag (u.a. Kostenberechnung nach DIN) zu beauftragen. Die Mittel werden außerplanmäßig bereitgestellt.
11-dafür

Herr Beeck schreibt in einer Mail:
"Da wir jetzt schon bei einem Investitionsvolumen von  650.000,00 € liegen, ein  Ende nicht in Sicht ist, kann ich unter den Aspekt des Finanzrahmens unserer Gemeinde, den Beschluss nicht mittragen"

----------------------

Weihnachten kommt bestimmt

Wer die Wahl hat, hat die Qual
Nordmanntannen- und Douglasienplantage bei Schenefeld: Alle Größen kosten hier 25,-€

Den richtigen Weihnachtsbaum zu finden, ist nicht immer einfach. Vielerorts hat sich das Weihnachtsbaumschlagen zum Familienausflug entwickelt.
Richtiges Schuhwerk und Arbeitshandschuhe ist die perfekte Ausrüstung für einen winterlichen Ausflug im Advent. Die Säge oder Axt stellt der Verkäufer und so muss nur noch die richtige Tanne gefunden werden. Immer mehr Menschen bevorzugen einen frischen Baum aus heimischer Aufzucht. Unter fachkundiger Anleitung kann geschlagen werden. Weihnachtsbaum Arten HIER
 --------------
Vom Hubsteiger aus mit weitem Überblick. Am frühen Nachmittag war die Gästezahl im und am Bürgersaal noch überschaubar, wenig später füllte sich der Platz extrem.

Hohenaspe den 3. Advent

Hohenasper Weihnachtstreff 

Ein besonderes Highlight in Hohenaspe ist traditionell der Weihnachtstreff am 3. Advent. In diesem Jahr gab es einen kleinen Ortswechsel der Veranstaltung, denn der Bürgersaal gegenüber vom Dorfplatz sollte als Veranstaltungsort mit einbezogen werden.
Immerhin fanden an dieser Stelle - damals noch ohne Bürgersaal - die ersten Weihnachtstreffen vom Gewerberbeverein statt.
In diesem Jahr feierte der Gewerbeverein Hohenaspe GVH sein 40 jähriges Bestehen und so scheuten die 26 Mitglieder des Vereins keine Kosten und Mühen, um ein besonderes Fest rund um und im neuen Bürgersaal auf die Beine zu stellen.
Unterstützung erhielt der GVH in diesem Jahr wie gehabt, von zahlreichen anderen Vereinen der Gemeinde Hohenaspe.

Gestartet wurde die Veranstaltung mit stimmungsvoller Musik vom Musikzug der FFW Hohenaspe.
Als ich von der "Hochsteiger-Erlebnisfahrt" mit dem Hubsteiger der Firma Raap einen Blick von weit oben genießen konnte, sah ich die leuchtenden roten Ziepfelmützen der Musiker mit ihren goldglänzenden Blasinstrumenten und freute mich sehr über das adventliche Motiv.
 Im warmen Bürgersaal gab es Kaffee und selbstgebackenen Kuchen der Landfrauen zu kosten. Die 18 liebevoll gebackenen Torten gingen weg wie "warme Semmel". Schon gegen 16 Uhr wurde es knapp mit den Torten.
Auch die Griller vom CDU Ortsverband blieben auf ihren Bratwürstchen nicht sitzen .
Die "Rubbelbude" vom Tischtennisverein fehlte auch in diesem Jahr nicht, obwohl die Gruppe auffällig am Schrumpfen ist.
Natürlich waren die Jungen und Mädchen von der Jugendwehr wieder mit dem Waffelnbacken und einem Schätzspiel aktiv dabei. Wie viele Erbsen passen in den Wasserverteiler? Die Lösung: Es passten 1689 Erbsen in den Verteiler. Gewonnen mit der Schätzung hat Melina Otto. Sie gab die Zahl 1700 an. 

Volker Meinert bot Forellen und Aale an, die direkt aus dem Räucherofen kamen.
Neu war in diesem Jahr der Kunsthandwerkerbasar, der im Bürgersaal für großen Andrang sorgte.
Extra zum Jubiläum wurde vom GVH ein Luftballonwettflug angeboten. Attraktive Preise gibt es für die Weitflieger und wir sind alle neugierig, welche Entfernung die Luftballons von Hohenaspe aus zurücklegen werden.
Es wird eine Nachberichterstattung zum Thema geben.

Die Gewinne bei der Tombola sorgten für viel Gesprächsstoff. Ein kleines Mädchen gewann den 1. Preis - ein sportliches  Fahrrad. Die Gewinnerin muss nun noch kräftig wachsen, um damit durch Hohenaspes Straßen radeln zu können.
Der Höhepunkt für die kleinsten Gäste blieb die Ankunft des Weihnachtsmannes. Der weit gereiste Mann wurde auf dem Platz vor dem Bürgersaal ziemlich in Beschlag genommen.
Alle Kinder nahmen freudig ihre vorab abgegebenen Stiefel gefüllt mit Süßigkeiten in Empfang.
Mit großen Augen und ganz offensichtlich fasziniert vom Weihnachtsmann mit dem langen Rauschebart waren auch die Flüchtlingskinder der Gemeinde.

Am Getränkeausschank vor dem  Bürgersaal war mächtig Betrieb.
Auch wenn es zwischenzeitlich ein Regenschauer gab, ein Glas Glühwein in netter Runde durfte beim Weihnachtstreff nicht fehlen.
Hier freut sich jemand über seinen Gewinn an der Rubbelbude 

Der Weihnachtmann sorgte für Aufregung bei den Kleinsten und es waren gute Nerven gefragt, wenn er in dieser großen Öffentlichkeit nach einem Gedicht fragte. 
Na, hat der Weihnachtsmann etwa seine Brille vergessen? Das Buch mit den Namen hält er falsch herum.
Die Kinder machen ihre Sache gut und so verteilt der Mann mit dem langen weißen Bart viele Süßigkeiten.
Klassischer Spaßbereiter: Das Kinderkarussell
Am Tombolastand ging es hektisch zu. Viele attraktive Preise konnten abgeholt werden.
Kaffeepause im Bürgersaal
Hier geht es zur Diashow mit Eindrücken der Veranstaltung.

--------------

Hohenaspe am 3. Advent

Abordnung des dänischen Traditionsregimentes gedenkt den Todestag von Heinrich Sehestedt


"Seht, die dritte Kerze brennt - freut euch ihr Christen"
 Der feierliche Gottesdienst an diesem 3. Adventssonntag wurde mit weit angereisten Gästen gefeiert. 
Es hat bereits eine lange Tradition, dass eine Abordnung der Dragoner (ursprünglich berittene Infanterie) aus Dänemark Hohenaspe an diesem Tag besucht. 
Vikarin Charlotte Kretschmann, Arne Rindom (Präsident DDS), Torben Norskov Madsen (Seniorsergeant), Villy Ager (Seniorsergeant), Kim Krogshede Madsen (Major) und Pastorin Stefanie Warnke vor der St. Michaelis-Kirche

Eine Delegation des dänischen Traditionsregimentes der Jütlanddragoner legte an diesem 3. Advent an der Gedächnistafel in der St. Michaelis Kirche für den Oberst Heinrich Sehestedt einen Kranz ab.

Dr. Martin Echt hatte einst in seinem Buch "Die Krummendieks von der Bekau" über die Historie Heinrich Sehestedt zusammengefasst:
 " Als im Jahr 1955 während einer Kabelverlegung in der St. Michaelis-Kirche ein alter Fußboden einbrach, konnte durch einen Spalt ein bisher unbekanntes Gewölbe vor dem Altar erkannt werden.
 Dort befanden sich sich drei gut erhaltene Holzsärge, an denen seitlich ovale Zinnplatten befestigt waren, die Auskunft über die Toten gaben. Auf dem mittleren Sarg lag ein Degen.
" Hier ruhet ... wohlgeborene Heinrich Sestede dero Königj. Majest. zu Dänemark Norwegen  bstallter Oberst zu Roß ist geboren  ao 1617den 5. Januar zu Bekmünde und dem Herren entschlafen ao 1676 - 21 Dez. an seinen entstanden Wunden in der Schlacht zu Schonen"
Nach Martin Echts Erkenntnissen, war Heinrich Sehestedt auf Befehl des Königs wiederholt gegen die Schweden gezogen.
Pastor Werner, der im 30jährigen Krieg Feldprediger gewesen war, hat den Leichnam in der Asper Kirche beigesetzt."

Spannende Geschichten auch in der Chronik des Kirchspiels Hohenaspe  HIER  -> Chronik des Kirchspiels Hohenaspe mit Drage, Ottenbüttel, Aspe, Friedrichsruhe und Christinenathal von H. Hansen, Pastor Hohenaspe 1895

------------
Ankündigung:
19. und 20.12. Sitzung des Kreistages jeweils 17 Uhr Info HIER 
--------------
Hohenaspe den 8.12.

Weihnachtsfeier für Hohenasper Senioren

Gisela Herrmann begrüßt die Gäste
140 Gäste konnte der DRK Ortsverein zur diesjährigen Weihnachtsfeier im neuen Bürgersaal begrüßen.
Alle Hohenasper ab 70 Jahren wurden vom DRK Ortsverein angeschrieben und zur jährlichen Veranstaltung eingeladen. 

In diesem Jahr konnten so viele Einladungen wie noch nie zuvor verschickt werden und mit 150 Anmeldungen zur Weihnachtsfeier wurde ein neuer Besucherrekord verbucht.
Der adventlich geschmückte Saal füllte sich entsprechend, aber es gibt genügend Platz im Saal und so startete eine gemütliche Feier.
An festlich geschmückter Kaffeetafel genossen die Teilnehmer nach den Begrüßungsansprachen zunächst Kuchen und Kekse.
Die Helferinnen und Helfer des Roten Kreuzes hatten wieder keine Mühen und Zeit gescheut, um die festliche Atmosphäre zu schaffen.
Der Programmablauf musste allerdings kurzfristig krankheitsbedingt geändert werden.
Traditionell  präsentieren die Schüler der Grundschule eine Weihnachtsaufführung.
 Die Darbietung fiel aus, da Lehrer Jan Niemann und 6 Schüler der Theatergruppe erkrankt waren.
Susanne Meier vom Förderverein sprang für die Theatergruppe alternativ ein und las das Stück den Senioren vor.

 Vikarin Charlotte Kretschmann und Bürgermeister Hans-Georg Wendrich sprachen ein Grußwort.
Der Bürgermeister informierte über den Stand der Nahversorgung in der Gemeinde und dankte dem DRK für die geleistete Arbeit und wünschte den Gästen ein frohes Fest und alles Gute für das Neue Jahr 

Der DRK Vorstand von links: Angela Horn (2. Vorsitzende) und Christel Ehlers (Schatzmeisterin) überraschten ihre Vorsitzende mit einem großen Präsentkorb und bedankten sich bei Gisela Herrmann für 30 Jahre Vorstandsarbeit. Die Ehrenurkunde wird nachgereicht.
Geehrt wurden von Gisela Herrmann für 40 Jahre Mitgliedschaft im DRK Ortsverein von links: Erika Hensel, Dorothea Nissen, Gisela Lipp und Wilma Dammann.

Zum Abschied erhielt jeder Gast ein Glas Honig. Der Inhalt der Gläser stammt aus den Bienenkörben von Fam.Otte aus Hohenaspe.
-------------------------
Hohenaspe den 8.12.
Unsere Gemeindearbeiter können auch anders...
3 Bäume wurden mittlerweile am Bürgersaal gepflanzt. 
An diesem Tag werden zwei Zierapfelbäume gesetzt.
--------------
Hohenaspe den 2. Dezember

Adventsnachmittag vom SoVD Ortsverband Hohenaspe im neuen Bürgersaal.
Info auf diesem Blog HIER


----------------
Hohenaspe / Kiel den 6.12.

Windenergie 

Das war am 6.12. ein schönes Nikolausgeschenk der Landesregierung 

Heute wurden die neuen Flächennutzungspläne für Windenergie vom Land SH  bekannt gegeben.
Auf Karten der Landesregierung sind mögliche Flächen für Windkraftanlagen eingezeichnet. Hier ein Ausschnitt unserer Region:
Die gelb markierte Flächen sind die zukünftigen Vorranggebiete für Windkraftanlagen.
Kartenmaterial: Landesplanung/Staatskanzlei

 Bei Westermühlen und Ottenbüttel (ausgeschrieben Fläche 2 Kilometer Luftlinie von Hohenaspe) sind nun u.a. neue Abwägungsbereiche für die Windenergienutzung eingetragen.
 Die blau eingetragenen Flächen wurden abgelehnt.

Der Kreis Steinburg gehört in der Landesplanung zum Regionalplan III mit Dithmarschen, Herzogtum Lauenburg, Ostholstein, Pinneberg, Segeberg, Storman und der kreisfreien Stadt Lübeck.

 In diesem Planungsraum III: Anzahl der Vorranggebiete Windenergie: 137 Gesamtfläche Vorranggebiete Windenergie: 12.225 ha
  Anzahl der Vorranggebiete Repowering in diesem Planungsraum: 22 - Gesamtfläche für Repowering: 1.622 ha

 Anzahl der Vorranggebiete Windenergie in SH gesamt: 408 Gesamtfläche Vorranggebiete Windenergie: 28.228 ha
Info zum Ausbau der Windenergie in SH im Deutschlandfunk HIER
--------------------

Hohenaspe den 6.12.

Unser täglicher Gast wundert sich über die Schnüre über dem Tümpel

Der Fischreiher gehört inzwischen fast zu unserer Gartenansicht. Eigentlich hat er so gut wie alle Fische aus dem kleinen Becken geholt und so weiß ich nicht, was er immer noch bei uns will.
Ein paar Molche müssten  noch am / im Becken sein. Vielleicht stehen sie nun auf seiner Speisekarte.

Fazit meiner  Tierbeobachtungen 2016: Fischreiher und Eichhörnchen waren in diesem Jahr sehr häufig zu entdecken. Meine Feststellung wurde gerade bestätigt, denn als ich den sehr dreisten Fischreiher beobachte, läuft ein  Eichhörnchen über den Rasen.
-------------------------------------------------------

Hohenaspe am 2. Advent

Adventssingen der Chöre in der St. Michaelis-Kirche

Alle Jahre wieder laden die Asper Daklünken und der MGV Einigkeit zum Singen der Chöre im Advent ein.
 In der voll besetzten St. Michaelis-Kirche stimmten die Chöre vor allem klassische Weihnachtslieder an. In diesem Jahr wurde das musikalische Programm mit der Gitarrengruppe Michaelis-Saiten ergänzt. 
Durch ein adventliches Musikprogramm führte Pastorin Stefanie Warnke. 
 Nach dem " Begrüßungssong" - Dona nobis pacem - aller musikalischen Teilnehmer,  bildete den Auftakt der Frauenchor  unter der Leitung von Siegrun Marschke mit "Winterwald" " Glocken schallen" und "Die erste Weihnacht".
Es folgte der Männerchor Einigkeit unter Leitung von Gregor Simon  mit der "Fröhliche Weihnacht, Gloria in exelsis und Freut euch alle".
 Reichlich Applaus erhielt auch die Gitarrengruppe unter Leitung von Silke Hilbert-Tiedemann für "Denn ist Wiehnachten wiß nicht wiet und What schall dat büden" 

-------------------------------------------

Hohenaspe
Ankündigung:

Erste Gemeinderatssitzung im neuen Bürgersaal 

13.12. um 19:30 Uhr 
Themen sind u. a.: Sicherung der Nahversorgung, Nachtragshaushaltsplan, Neubau Feuerwehrgerätehaus -Vergabe der Erd- und Kanalisationsarbeiten

-------------------

Schenefeld den 2. Dezember

Weihnachtsfeier in großer Runde

Foto: Anke Mateyka
Der Landfrauenverein Hohenaspe und Umgebung feierte im Gasthaus "Zum Nordpol" in Schenefeld mit 50 Mitgliedern sein jährliches Weihnachtsfest. Info HIER
---------------------------------------------------------------

Weihnachtsmärkte unserer Region:
In welcher Stadt wurde dieser Weihnachtsmarkt besucht?
Ein Bericht mit Fotos vom mittelalterlichen Weihnachtsmarkt in Bad Bramstedt ist HIER auf diesem Blog zu finden
------------------
Hamburg den 3.Dez.

Der anstehende OSZE-Gipfel in Hamburg sorgt für Schlagzeilen

Verantwortlich für den Polizeieinsatz  ist mein Schwager. Info heute in der SHZ (kann nicht verlinkt werden) und HIER
--------------------

Hohenaspe den 2. Dez.

Windkraftanlagen bei Hohenaspe?

In unserer Gemeinde geht das Gerücht um, dass eine Fläche für Windkraftanlagen zwischen Kaaks und Hohenaspe an der L 127 (also im Bekautal) frei gegeben wurde und somit 4-5 Windanlagen in einer Höhe bis 180 Meter aufgestellt werden sollen.
Beim Amtsleiter Volker Tüxen erkundige ich mich nach dem derzeitigen Planungsstand:

Der Amtsleiter schreibt: 
"Uns ist bekannt, dass verschiedene Entwickler für Windeignungsflächen in der Gemeinde Hohenaspe aktiv sind und offensichtlich Pacht- und Nutzungsverträge zu schließen versuchen.
 Es handelt sich dabei wohl um 2 Gebiete. 
Zum einen zwischen der Kreisstraße Hohenaspe-Hungriger Wolf und der Gemeinde Ottenbüttel sowie um eine Fläche zwischen der L 127  und der Gemeinde Kaaks. 
Die Aktivitäten der Entwickler haben bisher keine Planungsgrundlage, da der 1. Entwurf des betreffenden Regionalplanes erst in der nächsten Woche veröffentlicht werden soll. 
Erst dann können wir sagen, ob Hohenaspe wirklich betroffen ist.
 Bürgermeister Wendrich wird in der nächsten Sitzung der Gemeindevertretung berichten und für den Fall, dass in Hohenaspe Eignungsflächen ausgewiesen sind, gleich zu Beginn des neuen Jahres eine Einwohnerversammlung zu diesem Thema durchführen.

Wir haben uns bei der Landesplanungsbehörde erkundigt, ob Entwickler schon vor den Gemeinden weitergehende Informationen erhalten haben. 
Dies wurde verneint. Es wurde von der Landesplanung vermutet, dass die Entwickler nach den Kriterien des Landes eigene Planungen zu möglichen Eignungsflächen angestellt haben, um sich mögliche Flächen vertraglich zu sichern.
 Das ist hier wohl auch der Fall. Dies geschieht derzeit im ganzen Land und in vielen Gemeinden des Amtes. In der Regel werden die Gemeinden beim Abschluss der Verträge nicht beteiligt und bekommen erst spät Nachricht.

In der nächsten Woche sind wir schlauer. Der Plan ist dann öffentlich. Jedermann kann im Beteiligungsverfahren dann Bedenken und Anregungen vorbringen.

Die aktuellen Informationen des Landes sind HIER einsehbar
  Mehr Infos haben die betroffenen Gemeinden auch nicht. "

"Die Gemeindevertretung wird sich nach Vorlage der Regionalpläne intensiv mit der Situation auseinandersetzen müssen und sicherlich auch wollen. 
Die Möglichkeiten der Einflussnahme werden allerdings nur sehr begrenzt sein. 
Der Regionalplan ist von der Gemeinde zu beachten. 
Das Urteil des OVG Schleswig  vom 20.01.2015 hat dazu einiges gesagt. 
Es wird sehr schwer für die Gemeinden sein, die Eignungsflächen  zu beeinflussen. 
Das gemeindliche Planungsrecht ist insoweit vom Regionalplan überlagert. 
Eine bloße Ablehnung hat keine Wirkung. 
Auch die laufenden Bürgerentscheide stellen nur ein Meinungsbild dar, haben aber keinen Einfluss auf den Regionalplan. Das muss dem Bürger bewusst sein. Herr von Possel und ich werden in einer möglichen Einwohnerversammlung diese Sachverhalte eingehend darstellen.

Anbei die Infos des Landes zu dem besagten, weitreichenden Urteil des OVG Schleswig.

Gruß Volker Tüxen"
------------------------------

Drage den 1.Dezember

DRK-Abend: Drager Bürger feiern den Advent

An diesem Tag wurde in der Gemeinde Drage nicht nur das erste Türchen im Adventskalender geöffnet, sondern am Abend eine adventliche Weihnachtsfeier im Gasthaus Herbst geboten.
Der DRK Ortsverein unter Leitung von Elke Reimers stimmte mit der Feier auf den Monat Dezember und die damit verbundene Vorweihnachtszeit ein. 
Die Vorsitzende vom DRK Ortsverband Elke Reimers (Neubürgerin in Hohenaspe) begrüßte an die 50 Gäste und bedankte sich für die ehrenamtliche Mitarbeit der 40 DRK Mitglieder im Ortsverband.
Viele Hände halfen, um den Abend stimmungsvoll und humorvoll zu gestalten.
Begrüßt wurden Ehrengäste wie Birgit Köller (stelv. Kreisvorsitzende vom DRK), Bürgermeister Bernd Tiedemann, Vikarin Charlotte Kretschmann und Amtsvorsteherin Renate Lüschow.
Unter Regie von Anette Metzner führten Drager Schüler eine Adventsgeschichte auf, die von einem Adventskranz handelte, auf dem sich die 4 Kerzen streiten. 
Erst der Weihnachtsmann kann den Clinch schlichten.
 Leif, Lewin, Alin, Hannes und Tjark erhielten kräftigen Beifall vom Publikum für ihre Darbietung.

In einem Grußwort von Bernd Tiedemann hielt der Bürgermeister einen Rückblick der letzten Monate, in dem der Rückbau vom  Drager Schwimmbad im Mittelpunkt stand.
Zu wenig Gäste, technische Probleme mit der Anlage und zu hohe Kosten sorgten letztendlich für das Aus des Bades.
Inzwischen ist im wahrsten Sinne des Wortes Gras über das ehemalige Schwimmbad gewachsen.
Anstehen wird in Drage der Anbau von einer sanitären Anlage im Feuerwehrhaus.
Drage möchte auch weiter als kleine Gemeinde selbstständig bleiben, informierte Tiedemann.
Termine gab der Bürgermeister bekannt: Am 4.12. feiern die Fußballer eine kleine Weihnachtsfeier am Sportplatz.
Am 12.12. findet eine Gemeinderatssitzung in Drage statt und am 15.12. ab 14:30 Uhr wird die Seniorenweihnachtsfeier im Gasthaus Herbst veranstaltet.
Stimmungsvoll wurde es mit der Gitarrengruppe Michaelis Saiten unter Leitung von Silke Tiedemann. Weihnachtslieder zum Mitsingen wurden angestimmt.
Zum Schluss wurde eine Runde Bingo gespielt, denn jeder Gast erhielt beim Eintritt eine Bingokarte. Mit etwas Glück konnten kleine Preise gewonnen werden.
----------------------------------------------------

Hohenaspe den 1. Dezember
Ankündigung:

Weihnachtstreff in Hohenaspe rund um und im neuen Bürgersaal

Am Sonntag den 11. Dezember startet der traditionelle Weihnachtstreff um 13 Uhr am neuen Bürgersaal.
Die ersten Vorbereitungen für das Fest laufen an. Ein Team der 26 Mitglieder des Gewerbevereins hat 25 Tannen im Ortszentrum aufgestellt.



In diesem Jahr feiert der Gewerbeverein Hohenaspe GVH sein 40 jähriges Bestehen und so soll der diesjährige Weihnachtstreff eine ganz besondere Note erhalten. 
Die kommissarisch eingesetzten Vorsitzenden Jens Widderich und Hans Otte informieren, dass in diesem Jahr der Weihnachtstreff im und rund um den Bürgersaal stattfinden soll. Es ist genau der Platz, der in den ersten Jahren als regelmäßiger Weihnachtstreff am 3. Advent genutzt wurde.  

Neu wird sein, dass ein Kunsthandwerkerbasar im großen Bürgersaal angeboten wird. Jens Widderich berichtet: "Da die Kunsthandwerker den großen Bürgersaal nutzen dürfen, ist noch Ausstellungsfläche für Hobbykünstler mit ihren Werken aus dem Umfeld von Hohenaspe frei."
 Der Basar ist nicht für professionelle Aussteller gedacht.
 Interessierte können sich gern an Jens Widderich bzw. Susanne Meier (für die Koordinierung der Stände zuständig Tel. 1408) wenden.
Extra zum Jubiläum wird vom GVH ein Luftballonwettflug angeboten. Attraktive Preise werden für die Gewinner auch bei der Tombola ausgeschüttet.
Unterstützung wird der Gewerbeverein in diesem Jahr wie gehabt, von zahlreichen anderen Vereinen der Gemeinde Hohenaspe erhalten: 
Mit stimmungsvoller Musik wird der Musikzug der FFW Hohenaspe um 14 Uhr die Veranstaltung bereichern.
Alle sind dazu eingeladen bei den Landfrauen im warmen Bürgersaal Kaffee und selbstgebackenen Kuchen zu genießen.
Der CDU Ortsverband wird erneut als Grillmeister eingesetzt.
Die "Rubbelbude" vom Tischtennisverein wird auch in diesem Jahr nicht fehlen und natürlich sind die Jungen und Mädchen von der Jugendwehr wieder mit dem Waffelnbacken dabei.
Volker Meinhard bietet Forellen und Aale an, die direkt aus dem Räucherofen kommen.
Der Gewerbeverein hat auch in diesem Jahr bei der Planung der Veranstaltung die Kleinsten nicht vergessen:
Ab 15 Uhr  kommt der Weihnachtsmann und das Christkind am Bürgersaal vorbei.
 Die Kinder aus Hohenaspe wissen es längst: Die weit angereisten Gäste werden gefüllte Stiefel verteilen, die ungefüllt bis zum 10. Dezember bei EDEKA Hennings im Ort abgegeben werden können.
Liebe Kinder lasst euch gesagt sein, gern hört der Weihnachtsmann Gedichte oder Lieder.
Das Kettenkarussell bekommt in diesem Jahr einen besonders schönen Platz und wird für " Schmetterlinge im Bauch" bei den jüngsten Teilnehmern sorgen. Eine Hochsteiger -Erlebnisfahrt soll außerdem für Spaß sorgen.

Am Getränkestand wird natürlich der Glühwein im Angebot nicht fehlen. Der beliebte heiße Gewürzwein steht auf der klassischen "Must To-Do-Liste".
----------------

Berlin den 1.Dezember

Pressemeldungen aus Berlin von unseren Bundestagsabgeordneten 

MdB Dr. Karin Thissen zum Thema Antibiotikaresistenzen HIER und
MdB Mark Helfrich zum Thema Zuständigkeit der Wasserstraße Stör  HIER

------------------------

Weihnachtsbaum Dez. 2016 auf dem Dorfplatz vor der Seniorenwohnanlage in Hohenaspe

Ankündigungen:

 Die DRK Weihnachtsfeier in Hohenaspe wird am 8.12. im neuen Bürgersaal ab 14:30 Uhr stattfinden.

Gisela Herrmann (DRK - Ortsvorsitzende) berichtet, dass sie mit bereits 139 Anmeldungen so viel  wie noch nie zuvor verbuchen konnte. Alle über 70 jährigen erhielten in Hohenaspe eine Einladung und es wurden mehr Einladungen als sonst verschickt. Der Bürgersaal mit der Barrierefreiheit verschafft ganz offensichtlich neue Anreize, der Einladung zu folgen.
---------------

  11.12. Gottesdienst in der St.Michaelis Kirche mit den Jütland Dragonern und Kirtate Michaelis 10 Uhr

 11.12. Weihnachtstreff in Hohenaspe in der Dorfmitte

 14.12.Weihnachtskonzert mit dem Musikzug der FFW Hohenaspe

 20.12. Öffentliche Generalprobe der St. Michael's-Singers 19:30 Uhr

 22.12. Öffentliche Generalprobe Krippenspiel St. Michaelis 19 Uhr

 24.12. Familiengottesdienst für die Allerkleinsten 14:30 Uhr St. Michaelis

24.12. Gottesdienst mit Krippenspiel und den St. Michael's Singers 16:30 Uhr

------------------------ 


Links to this post:

Link erstellen

<< Home